Titel: Stevens' Maschine zur Verwandlung des Strohes in Papierzeug.
Autor: Stevens, Montague
Fundstelle: 1859, Band 152, Nr. LXXXVIII. (S. 339–340)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj152/ar152088

LXXXVIII. Maschine zur Verwandlung des Strohes in Papierzeug, von Montague Stevens, Papierfabrikant zu Holywell in Flintshire.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions, März 1859, S. 187.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Ich bediene mich eines Cylinders, auf welchen in Zwischenräumen glatte oder cannelirte Platten befestigt sind, so daß zwischen je zwei Platten eine Vertiefung bleibt. Dieser Cylinder rotirt in einem Halbcylinder von etwas größerem Durchmesser. Mit Hülfe adjustirbarer Zapfenlager läßt sich der Abstand zwischen dem Cylinder und seinem halbcylindrischen Lager nach Erforderniß reguliren. Der Apparat ist mit einem Deckel versehen, und das in Zeug zu verwandelnde Stroh wird durch eine schräge Rinne zwischen dem mit großer Geschwindigkeit rotirenden Cylinder und seinem Lager eingeführt, und zu Brei zermalmt.

Fig. 19 stellt die Maschine in der Frontansicht, Fig. 20 in der Seitenansicht dar. A ist eine Walze oder Trommel, an welche cannelirte oder glatte Platten B, B befestigt sind; oder die Walze ist, wie Fig. 21 zeigt, selbst mit Rinnen versehen. Die Walze rotirt in dem halbcylindrischen Lager C, welches aus einem Stück oder aus zwei oder mehreren Segmenten bestehen kann. Die Achse D der Walze A läuft in Zapfenlagern E, E und diese sind auf Hebeln F, F angeordnet, welche ihren Umdrehungspunkt |340| in G haben. Durch die äußeren Enden dieser Hebel treten die Achsen H, H, welche mit Schraubengewinden versehen und, wie Fig. 19 zeigt, durch die Winkelräder I, I und die Querachse K mit einander verbunden sind. Letzterer Mechanismus hat den Zweck, mittelst des Handrades L den Abstand der Trommel A von dem Lager C zu reguliren. M, M sind Stellschrauben zum Adjustiren der Walze in den Zapfenlagern; N ist ein Rumpf, in welchen das zu verarbeitende Stroh geschoben wird. Q, Q sind zwei an dem Boden des Rumpfes angeordnete Walzen, zwischen denen das Material der Maschine entgegengeführt wird; P, P sind Rollen, um die ein Riemen geschlagen ist, welcher die Bewegung von der Welle D aus den Walzen Q, Q mittheilt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: