Titel: Galloway's Maschine zum Zerschneiden und Zerraspeln der Krappwurzeln.
Autor: Galloway, W.
Fundstelle: 1859, Band 152, Nr. CXIV. (S. 431–432)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj152/ar152114

CXIV. Maschine zum Zerschneiden und Zerraspeln der Krappwurzeln, von W. Galloway, Ingenieur in Manchester.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions, April 1859, S. 265.

Mit Abbildungen auf Tab. VII.

Diese Maschine (patentirt in England am 22. Juni 1858) stellt Fig. 24 im Verticaldurchschnitte, Fig. 25 im Grundrisse dar.

A ist eine verticale Welle, welche in der Mitte eines conischen Behälters B rotirt, der am Boden mit einer Oeffnung C versehen ist. An diese Welle ist eine Anzahl scharfer Messer D, D, D befestigt, welche dicht neben einer Reihe scharfer, an dem Behälter B befestigter Messer E, E, E sich drehen. Die Schneiden dieser festen Messer sind gegen diejenigen der rotirenden Messer gerichtet, welche somit wie Scheren wirken und die zwischen sie gelangenden Substanzen zerschneiden. Die Messer E, welche quer über dem Behälter angeordnet sind, bieten ihre Schneiden unter verschiedenen Winkeln den Messern D dar, und veranlassen dadurch eine Aenderung in der Wirkung. Da jedes Messer E so gestellt ist, daß es mit dem unmittelbar über ihm befindlichen Messer einen Winkel bildet, so können die eingeführten Materialien der Einwirkung der Messer unmöglich entgehen.

|432|

Wenn daher die Krappwurzeln oben in den Behälter geworfen werden, während die Welle mit einer Geschwindigkeit von 100 bis 200 Umdrehungen per Minute rotirt, so erfolgt ihre Zerkleinerung mittelst Zerschneidens und Zerquetschens sehr rasch. Die zerkleinerten Wurzeln werden schließlich gesiebt, und die zurückbleibenden größeren Stücke wieder in die Maschine gegeben.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: