Titel: Entwässerung der Kleesäure, nach O. L. Erbmann.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1859, Band 152/Miszelle 7 (S. 239)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj152/mi152mi03_7

Entwässerung der Kleesäure, nach O. L. Erbmann.

Schon Turner gibt an, daß Kleesäure bei 21° C. über gebranntem Kalke oberflächlich verwittert; bei 100° C. verlieren die Krystalle allmählich alles Wasser. Der Verf. hat gefunden, daß krystallisirte Kleesäure über concentrirter Schwefelsäure nach acht Tagen vollständig entwässert wird. Er empfiehlt aus diesen Gründen, zur Bereitung der Normalsäure für Maaßanalysen nicht, wie Mohr vorschlägt, krystallisirte, sondern entwässerte Kleesäure zu nehmen. (Journal für praktische Chemie, Bd. LXXV S. 213.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: