Titel: Franklinit als Zuschlag beim Eisenschmelzen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1859, Band 152/Miszelle 5 (S. 317)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj152/mi152mi04_5

Franklinit als Zuschlag beim Eisenschmelzen.

In New-Jersey in Nordamerika kommt bekanntlich der Franklinit (eine Verbindung von Zinkoxyd und Eisenoxyd) in großen Mengen vor. Da derselbe reich an Mangan und vollkommen frei von Schwefel und Phosphor ist, so hat man versucht, ihn in Mengen von 15 bis 20 Proc. beim Verschmelzen eines sehr unreinen Eisenerzes zuzusetzen. Das Eisen, welches vorher sowohl roth- als kaltbrüchiges Stabeisen gab, soll durch diesen Zusatz dem besten Eisen gleichgekommen seyn. (Mining Journal vom 16. April 1859, durch die schlesische Wochenschrift Nr. 20.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: