Titel: Ueber Wolframstahl.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1859, Band 152/Miszelle 6 (S. 317–318)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj152/mi152mi04_6
|318|

Ueber Wolframstahl.

Diese von Jacob in Wien erfundene Stahlgattung zeigt ganz außerordentliche Eigenschaften, ist indessen schwer zu schmieden und in eine andere Form zu bringen. Dieselbe wird nach einer Mittheilung der polytechnischen Gesellschaft in Berlin hauptsachlich von dem Bochumer Verein für Stahlfabrication und den Gebr. Freudenthal in Berlin fabricirt. Nach der Invention befassen sich auch die HHrn. F. Köhler und Jacob im Elsaß mit deren Erzeugung, wozu sie Wolfram aus den Gruben von St. Leonhard in den Vogesen verwenden. Der Wolframstahl besteht aus reinem Stahl, dem im geschmolzenen Zustande manganhaltiges Wolframerz zugesetzt wird; das Mangan- und Eisenoxyd des Wolfram scheiden sich dadurch aus und es verbindet sich das reine Wolfram mit dem Stahl Der Wolframstahl ist der härteste Stahl, welcher existirt, und ist zäher als der gewöhnliche. Man verwendet ihn bis jetzt hauptsächlich zu Werkzeugen. (Arbeitgeber.)

Wir verweisen auf den Bericht über den von Hrn. Franz Mayer in Leoben erzeugten Wolframstahl, im vorhergehenden Heft S. 178 des polytechnischen Journals. Die Redaction.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: