Titel: [Hart's patentirter ökonomischer Gasbrenner.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1859, Band 153, Nr. LXX. (S. 255)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj153/ar153070

LXX.  Hart's patentirter ökonomischer Gasbrenner.

Aus dem Mechanics Magazine, Februar 1859, S. 92.

Mit Abbildungen auf Tab. IV.

Fig. 46 stellt diesen Brenner in der Seitenansicht,

Fig. 47 im Durchschnitte und zwar in natürlicher Größe dar.

a ist der Hauptkörper desselben, b das in a befestigte Mündungsstück, c der untere Theil, welcher in a geschraubt wird. Das Ganze läßt sich auf die gewöhnliche Weise an den Arm der Gasleitung schrauben. Innerhalb a befindet sich ein Diaphragma, bestehend aus zwei siebartig durchlöcherten Scheiben d, d, welche eine lockere Filzscheibe zwischen sich fassen. Ein kleiner Schraubenbolzen e nebst Mutter dient zum Zusammenpressen des Filzes zwischen den Platten. Der ganze Werth des Brenners besteht in jenem Diaphragma, durch dessen Poren das Gas der Brennermündung zuströmt. Ohne dasselbe strömt das Gas mit einer Geschwindigkeit aus, welche jenes den Augen so nachtheilige Flackern hervorbringt; mit dem Diaphragma strömt das Gas mit einer gleichmäßigen Geschwindigkeit aus und brennt mit einer hellen und ruhigen Flamme. Ein in den unteren Theil c gelegtes Stückchen lockeren Filzes f nimmt die von dem Gas etwa mitgeführte Unreinigkeit auf. Dieses Filzstückchen kann man von Zeit zu Zeit durch ein frisches ersetzen, wozu man nur den Theil a von dem Theil c loszuschrauben braucht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: