Titel: Naudin's Pferdefutter in Form von Tafeln oder Kuchen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1859, Band 153/Miszelle 11 (S. 80)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj153/mi153mi01_11

Naudin's Pferdefutter in Form von Tafeln oder Kuchen.

Hr. Naudin, Thierarzt der kais. französischen Garde, stellt diese Tafeln in folgender Weise dar: Das Stroh und Heu werden zerschnitten, der Haber wird zerstampft, worauf man diese Futterbestandtheile in demjenigen Verhältniß, welches dem beabsichtigten Nährvermögen des Products entspricht, mit einander mischt. Hernach gießt man auf das Ganze einen Leinsamenschleim, rührt um und bringt es unter die Presse. Man erhält so einen Kuchen, welcher dann in einem geheizten Raum getrocknet und in den Handel gebracht wird. Für einen weiten Transport, in Kriegszeiten und selbst für das Luxusleben in den Städten, werden sich solche Präparate unzweifelhaft als sehr vortheilhaft erweisen. (Armengaud's Génie industriel, Juni 1859, S. 293.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: