Titel: Verplatiniren des Kupfers und Messings auf nassem Wege, nach Wild.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1859, Band 153/Miszelle 8 (S. 238)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj153/mi153mi03_8

Verplatiniren des Kupfers und Messings auf nassem Wege, nach Wild.

Man erhitzt ein Gemenge von 8 Th. Salmiak und 1 Th. Platinsalmiak mit 32–40 Th. Wasser zum Sieden und legt die zu verplatinirenden Körper in diese Flüssigkeit. Diese erhalten in kurzer Zeit einen fest anhaftenden Platinüberzug. Man putzt sie nachher mit Kreide. (Archiv der Pharmacie, Bd. CXLVIII S. 112.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: