Titel: Kühlung der großen Hämmer.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1859, Band 153/Miszelle 2 (S. 316)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj153/mi153mi04_2

Kühlung der großen Hämmer.

Bei dem Gebrauche der Hämmer, Luppenquetschen etc. gießt man gewöhnlich von Zeit zu Zeit Wasser darauf, um sie abzukühlen; dieß Verfahren entspricht aber dem Zwecke, der nachtheiligen Einwirkung der Hitze vorzubeugen, nur sehr unvollkommen. Um dasselbe zu verbessern, hat sich – wie das Mining Journal S. 473 berichtet – W. H. Dawes von West-Bromwich eine Erfindung patentiren lassen, welche darin besteht, daß den Hammer etc. kaltes Wasser durchströmt. Er macht darin eine Anzahl von Durchgängen, am besten in einer mit der Arbeitsfläche parallelen Ebene, welche jener Flache so nahe liegen muß, als die Festigkeit solches gestattet. Durch diese Canäle läuft ununterbrochen das Wasser. (Wochenschrift des schlesischen Vereins für Berg- und Hüttenwesen, 1859, Nr. 30.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: