Titel: Verfahren zum Conserviren der Bierhefe; von C. de Changy in Brüssel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1859, Band 153/Miszelle 8 (S. 320)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj153/mi153mi04_8

Verfahren zum Conserviren der Bierhefe; von C. de Changy in Brüssel.

Das Patent zu diesem Zweck, welches der Chemiker de Changy am 25. August 1856 sich in Belgien ertheilen ließ, lautet: „Wenn man der Hefe, in flüssigem oder teigförmigem Zustande, eine gewisse Menge Thierkohle, Torf- oder Holzkohle innig beimischt und das erhaltene Gemenge einem Luftstrom aussetzt oder in einem Centrifugalapparat behandelt, um es zu trocknen, so erhält man ein Pulver, welches sein Vermögen die zuckerhaltigen Flüssigkeiten in Währung zu setzen, eine unbeschränkte Zeit lang beibehält (in Folge der antiseptischen Eigenschaft der Kohle). Man kann eine gewisse Menge Thierkohle etc in die Gährbottiche geben, um die geistige Gährung zu befördern und die Bildung der Säuren zu verhindern.“

Hr. Jobard, welcher vom Erfinder ermächtigt wurde dieses Verfahren zum Conserviren der Hefe zu veröffentlichen, bemerkt, daß dasselbe nach Zeitungsberichten in Ungarn schon seit langer Zeit mit dem besten Erfolg in Gebrauch ist. (Moniteur industriel, 1859, Nr. 2377.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: