Titel: Ruhmkorff's Inductionsapparat zu medicinischem Gebrauch.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1859, Band 153/Miszelle 1 (S. 390)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj153/mi153mi05_1

Ruhmkorff's Inductionsapparat zu medicinischem Gebrauch.

Hr. Despretz übergab der französischen Akademie der Wissenschaften einen von Hrn. Ruhmkorff construirten kleinen Inductionsapparat; derselbe beruht auf keinem neuen Princip, aber eine gute Construction gestattete ihm geeignete Dimensionen zu geben, um ihn leicht tragbar zu machen. In dem Kästchen, worin der Apparat eingeschlossen ist, findet man alle wesentlichen Theile eines elektro-medicinischen Apparats. Man wendet nach Belieben den inducirten Strom oder den Extrastrom an, man kann die Anzahl der Erschütterungen in einer gegebenen Zeit vergrößern oder vermindern und auch die Stärke des Stroms reguliren.

Bei den bisherigen elektro-medicinischen Apparaten entwickelten sich stets mehr oder weniger saure Dämpfe, überdieß war das Inbetriebsetzen und Auseinandernehmen der Säule umständlich. Der Vortheil des neuen Apparats besteht hauptsächlich in der Anwendung einer Säule, welche man mit Wasser und gepulvertem schwefelsaurem Quecksilberoxyd ladet, die keinen sauren Dampf entwickelt und für die längsten Versuche eine ziemlich konstante Stärke behält. Diese Säule verdankt man Hrn. Marié-Davy, Professor der Physik am Lyceum Bonaparte (Ann. télegraph., t. II p. 147), welcher sie schon zum Betrieb der Inductionsapparate angewendet hat. (Comptes rendus, August 1859, Nr. 5.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: