Titel: Müller's Analyse einiger Porzellansorten.
Autor: Müller, Joseph
Fundstelle: 1859, Band 154, Nr. XI. (S. 55–57)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj154/ar154011

XI. Analyse einiger verbreiteteren Porzellansorten; von Joseph Müller aus Prag.

Aus Wittstein's Vierteljahresschrift für prakt. Pharmacie, Bd. VIII H. 3.

Die zahlreichen im Handel vorkommenden Porzellansorten zeigen in ihren physikalischen Eigenschaften oft die allergrößte Verschiedenheit, weßhalb zu gewissen, namentlich chemischen und pharmaceutischen Zwecken, die eine oder die andere Sorte besonders geeignet erscheint und allen anderen vorgezogen wird.

Liegt nun diese Verschiedenheit in der wechselnden chemischen Constitution der Porzellane, oder im verschiedenen Temperaturgrade, dem sie bei ihrer Darstellung ausgesetzt gewesen, oder ist endlich dieser Unterschieb von beiden Umständen zu gleicher Zeit bedingt?

Diese für die praktische Porzellanfabrication vielleicht nicht ganz unwichtige Frage dürften wir nach den jetzigen Erfahrungen kaum mit Sicherheit zu beantworten im Stande seyn.

Ob aber, und welchen Einfluß die chemische Zusammensetzung auf die Beschaffenheit und Anwendbarkeit des Porzellans ausübe, darüber können wir uns nur dann einen Schluß erlauben, wenn uns eine Reihe ausführlicher Analysen vorliegt. Durch Untersuchung einiger der bedeutenderen Sorten glaube ich hiezu einen kleinen Beitrag geliefert zu haben.

Der Analyse wurden unterworfen Meißner, Elgersburger und böhmisches Porzellan, letzteres aus Dallwitz (bei Carlsbad) |56| Als Material bei der ersten Sorte diente mir ein noch ungebrauchter Schmelztiegel, bei der zweiten ein nur einerseits glasirtes Rohr, beide aus einer hiesigen (Münchener) Handlung bezogen. Das böhmische Porzellan hatte ich vom Besitzer der Dallwitzer Fabriksniederlage in Prag, Hrn. J. S. Kohn, gütigst zugesandt erhalten. Es war ein ziemlich dickes Bruchstück, wahrscheinlich von einem Hausgeräthe herrührend.

Was nun den von mir zur Analyse eingeschlagenen Weg anbelangt, so war ich vorerst bemüht, mir reine, von der Glasur vollständig befreite Stücke zu verschaffen. Bei den dickeren Sorten genügen schon einige Hammerschläge auf das in Papier gewickelte Stück, um reine Splitter in hinreichender Menge zu bekommen. Schwieriger ist dieß bei den dünneren Sorten, und nur mit Hülfe von Messer, Meißel und Feile ausführbar. Hierauf schritt ich zum Pulvern desselben in einem eisernen Mörser, wobei sich jedoch so viel Eisen abrieb, daß das Pulver vor der weitern Behandlung mit verdünnter Salzsäure digerirt werden mußte. Nach dem Auswaschen wurde es im Achatmörser aufs Feinste zerrieben und geglüht.

Ein Theil des auf diese Weise behandelten Pulvers wurde behufs der Alkalienbestimmung mit kohlensaurem Kalk und Salmiak, eine andere Portion zur Bestimmung der übrigen Bestandtheile mit kohlensaurem Natronkali aufgeschlossen.

Die Resultate waren folgende:

I. Meißner Porzellan.

Kieselsäure 60,033
Thonerde mit Spur Eisenoxyd 35,435
Kali 2,264
Natron 1,547
Kalk 0,577
Magnesia Spuren
––––––
99,856

II. Elgersburger Porzellan.

Kieselsäure 72,77
Schwefelsäure 0,06
Thonerde mit Spur Eisenoxyd 24,53
Kali 0,94
Natron 1,61
Magnesia Spuren
––––––
99,91

III. Böhmisches Porzellan.

Kieselsäure 74,798
Schwefelsäure 0,087
Thonerde 21,303
Kali 2,484
Natron 0,584
Kalk 0,639
Magnesia Spuren
––––––
99,895
|57|

Zur Vervollständigung und Vergleichung erlaube ich mir auch die Analyse des Nymphenburger Porzellans von Vielguth und die des Berliner Porzellans von Wilson 9) hier nochmals mitzutheilen.

IV. Nymphenburger Porzellan.

Kieselsäure 72,80
Thonerde 18,40
Eisenoxyd 2,50
Kalk 3,30
Magnesia 0,30
Natron 1,84
Kali 0,65
–––––
99,79

V. Berliner Porzellan.

Kieselsäure 71,340
Thonerde 23,763
Eisenoxyd 1,743
Kalk 0,568
Magnesia 0,192
Kali 2,001
––––––
99,607
|57|

Polytechn. Journal Bd. CXXXVIII S. 53.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: