Titel: Kernot's Verfahren zum Reinigen des Paraffins.
Autor: Kernot, C. M.
Fundstelle: 1859, Band 154, Nr. XV. (S. 64–65)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj154/ar154015

XV. Verfahren zum Reinigen des Paraffins; von Dr. C. M. Kernot.

Aus dem London Journal of arts, September 1859, S. 160.

Dieses Verfahren (patentirt in England am 11. Januar 1859) gestattet das rohe Paraffin ohne Anwendung von Schwefelsäure zu reinigen.

Das Paraffin ist gewöhnlich mit Theer gemischt, welcher eine viel höhere Temperatur zum Schmelzen erfordert als das Paraffin. Um das rohe Paraffin zu reinigen, erhitze ich es daher so weit, daß bloß das in demselben enthaltene Paraffin zum Schmelzen kommt, nicht aber der Theer, und filtrire dann das geschmolzene Material; das Paraffin geht hierbei durch ein Filter, auf welchem der Theer mit anderen Unreinigkeiten zurückbleibt.

Um das rohe Paraffin zu schmelzen, bringt man es in einen Behälter, der mit einem Schlangenrohr versehen ist, durch welches Dampf circulirt, und mit einem beweglichen durchlöcherten Boden, auf welchen ein Filztuch gelegt wird, durch welches das geschmolzene Paraffin mit Hinterlassung des Theers und anderer Unreinigkeiten filtrirt. Das Paraffin schmilzt bei einer Temperatur von 43,3 bis 44°,4 Cels.; man erhitzt es daher auf etwa 54° C., damit es leichter durch das Filter gehen kann; der Theer schmilzt erst bei ungefähr 82° C. Diese Operation kann man nöthigenfalls noch einmal oder zweimal wiederholen.

Wenn das Paraffin noch ein Oel enthält, welches weder durch hydraulischen Druck noch in der Centrifugalmaschine abgesondert werden konnte und entfärbt werden soll, so erreicht man diesen Zweck mittelst Chlorchromsäure (chromsauren Chromsuperchlorids), mit dessen Auflösung12) man das Paraffin in einer Rührvorrichtung bei der Temperatur von 43 bis 93° C. behandelt, worauf man es mit warmem Wasser wascht. Das Paraffin wird hernach umgeschmolzen, mit 10 bis 20 Proc. einer leicht verdunstenden Flüssigkeit, wie Benzin, Photogen oder Alkohol versetzt, dann in Formen gegossen und in die hydraulische Presse gebracht.

Um das Paraffin zur Kerzenfabrication so farblos, geruchlos und hart als möglich zu erhalten, kann man in einem Behälter, welcher mit |65| einem durchlöcherten Schlangenrohr versehen ist, Hochdruckdampf oder überhitzten Dampf durch dasselbe leiten, und die so aus dem Paraffin durch die Hitze verjagten flüchtigen Substanzen in einer Vorlage condensiren. – Um das Paraffin in großen Krystallen zu erhalten, muß man die Krystallisirgefäße in warmes Wasser stellen, damit dasselbe nur in dem Maaße krystallisirt als die Temperatur des Wasserbades sinkt.

|64|

Man erhält diese Auflösung (wässerige salzsaure Chromsäure), indem man in der Kälte chromsaures Bleioxyd durch überschüssige Salzsäure zersetzt; sie bildet eine braune, nicht krystallisirende Flüssigkeit. A. d. Red.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: