Titel: Anwendung des Zeuner'schen Diagrammes auf Steuerungen mit kurzen Excenterstangen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1859, Band 154/Miszelle 1 (S. 314–315)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj154/mi154mi04_1

Anwendung des Zeuner'schen Diagrammes auf Steuerungen mit kurzen Excenterstangen.

Hr. Professor G. Zeuner in Zürich kommt im 1sten Maihefte des Civil-Ingenieurs76) auf die vom Unterzeichneten im vorjährigen 2ten Novemberhefte des polytechn. Journals veröffentlichte Abhandlung: „die Anwendung des Zeuner'schen |315| Diagrammes auf Steuerungen mit kurzen Excenterstangen“ zurück, und beweist, daß die dort aufgestellte Theorie für den Vorwärtsgang des Kolbens wohl richtig, die Resultate derselben für den Rückwärtsgang sich jedoch um ebensoviel negativ herausstellen, als sie für den Vorwärtsgang positiv sind, und daß hierdurch jene Theorie nur noch zur Erkennung der Größe des „Fehlergliedes“, und somit zur Beurtheilung, ob eine Steuerung praktisch ausführbar ist oder nicht, benutzbar bleibt. In der That ist der Unterzeichnete durch Nichtberücksichtigung der Resultate für den Rückwärtsgang des Kolbens zu dem von Hrn. Professor Zeuner berichtigten Irrthum gekommen.

Textabbildung Bd. 154, S. 315

Bewirkt man außerdem auch noch durch diesen Mechanismus die Umwandlung der auf- und abgehenden Bewegung des Kolbens in die rotirende der Kurbel, so ergeben sich gleiche Schieberstellungen bei gleichen Kolbenstellungen, was gewiß einen sehr wohlthätigen Einfluß auf die Gleichmäßigkeit der Wirkung ausüben wird.

Zudem zeigt eine Vergleichung dieses Mechanismus mit dem der Kurbel und Bleuelstange, daß er während eines größeren Theiles des Kurbelkreises die vom Kolben empfangene Kraft mehr tangential auf den Kurbelkreis überträgt, als der letztere, und eine Dampfmaschine, bei welcher durch diesen Mechanismus die Uebertragung der Kraft auf die Kurbel hergestellt wird, gestaltet sich immer einfacher und ist bei weitem weniger theuer als eine solche, bei welcher diese Uebertragung durch die Bleuelstange erfolgt.

Bei vielen stationären Dampfmaschinen dürfte die Bewegung der Schieber durch den in Rede stehenden Mechanismus leicht von der Regulatorwelle aus zu bewerkstelligen seyn, wenn die Uebersetzung von der Kurbelwelle nach hier 1 : 1 ist.

Dessau, im November 1859.

H. Fuhst.

|314|

Daraus im polytechn. Journal Bd. CLIII S. 315.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: