Titel: Trockenkammer für Baumwolle, Wolle, Garn, Getreide etc., von Colin Mather in Salford und Henry Charlton in Manchester.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1859, Band 154/Miszelle 3 (S. 316–317)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj154/mi154mi04_3
|317|

Trockenkammer für Baumwolle, Wolle, Garn, Getreide etc., von Colin Mather in Salford und Henry Charlton in Manchester.

In einer länglich-viereckigen gemauerten Kammer sind zwei parallele und verticale Scheidewände angebracht, welche bis beinahe an die Decke der Kammer reichen. Der Boden desjenigen Theiles der Kammer, welcher zwischen den beiden Scheidewänden liegt, ist vielfach durchlöchert, und der Raum unter demselben steht mit einem stark ziehenden Schornstein in Verbindung. Die beiden anderen Theile der Kammer, welche zwischen den Außenwänden und den beiden Scheidewänden liegen werden durch Gas oder auf irgend eine andere Weise geheizt. Die erhitzte Luft steigt nach der Decke auf und geht, durch den Zug im Schornstein angesaugt, im mittleren Theile nieder. In diesem befinden sich die zu trocknenden Gegenstände.

Sollen Garne oder gewebte Waaren auf diese Weise getrocknet werden, so sind sie in Zickzacklinien über Rollen zu führen. Handelt es sich um das Trocknen von Getreide und ähnlichen Artikeln, so kommen diese auf siebartig durchlöcherte Tröge oder Gesimse zu liegen Die Kammer ist mit einer durch eine Thür verschließbaren Oeffnung versehen. – Patentirt in England am 14. April 1858. (Repertory of Patent-Inventions, December 1858, S. 469.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: