Titel: Blondel's Kuppelung für Transmissionswellen.
Autor: Blondel,
Fundstelle: 1860, Band 155, Nr. XXIII. (S. 87)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj155/ar155023

XXIII. Neue Kuppelung für Transmissionswellen; von Hrn. Blondel, Mechaniker in Deville bei Rouen.

Aus Armengaud's Génie industriel, October 1839, S. 219.

Mit Abbildungen auf Tab. II.

Diese Kuppelung gewährt im Vergleich mit den bisher gebräuchlich gewesenen wesentliche Vortheile; sie gestattet namentlich während eines sehr kurzen Stillstandes des Motors die Treibwelle zu zerlegen, ohne die Schließkeile herausnehmen und die Wellen rechts und links zurücktreiben zu müssen, wodurch in manchen Fällen das Brechen der Schließkeile oder der Muffe und das Verbiegen der Wellen veranlaßt wurde; überdieß sind bei dem neuen System alle vorstehenden Theile, wie Bolzen, Schließkeile etc. vermieden, an welchen die Laufriemen und die Kleider der Arbeiter leicht hängen bleiben und dadurch Unglücksfälle veranlassen können.

Fig. 23 ist eine äußere Ansicht der vollständig zusammengestellten Kuppelung, und Fig. 22 der Durchschnitt nach der Linie 1–2 in Fig. 23.

Dieselbe besteht aus zwei gußeisernen Muffen A und B, mit je zwei einander diametral gegenüberliegenden Einschnitten, von denen der eine in Fig. 23 mit a, f, c, b und in Fig. 22 mit ff', cc', aa', bb' bezeichnet ist. Die Seitenflächen dieser Einschnitte laufen radial einwärts und sind zugleich schräg gegen die Achse geschnitten. Die Einschnitte der beiden Muffe werden an einander gestoßen, und dann werden entsprechend geschnittene Zähne, welche das Ansehen von Sectoren mit doppelt schwalbenschwanzförmigem Querschnitt haben, von beiden Seiten in die Einschnitte hineingeschoben. Zur Verbindung der beiden Zähne dient eine Schraube mit versenktem Kopfe h', welche durch beide Zähne hindurchgesteckt ist und in dem einen Zahne durch das Muttergewinde desselben, in dem andern durch den Schraubenkopf festgehalten wird. Die beiden Muffe sind ausgebohrt, um die Wellenenden ausnehmen zu können, und jedes Wellenende wird durch einen besondern Keil festgehalten. Ueberdieß werden die beiden Muffe noch durch die Schrauben l und m mit einander verbunden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: