Titel: Lamb's Apparate zum Ueberhitzen des Wasserdampfes.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1860, Band 155, Nr. XXIV. (S. 88–89)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj155/ar155024

XXIV. Apparate zum Ueberhitzen des Wasserdampfes, von A. Lamb und W. Summers in Southampton

Aus dem London Journal of arts, September 1859, S. 137.

Mit Abbildungen auf Tab. II.

Um den Dampf schnell, vollständig und ökonomisch zu überhitzen, theilen wir denselben in möglichst dünne Ströme, indem wir ihn durch enge Canäle passiren lassen, welche cylindrisch, spiralförmig oder parallel zu einander in den Heizräumen, Rauchkammern, Feuerzügen oder Schornsteinen der Dampfkesselöfen angebracht sind.

Fig. 10 ist der Grundriß der Rauchkammer eines Dampfschiff-Schornsteins, welcher mit einem Apparat zum Ueberhitzen des Dampfes nach unserem Princip versehen ist; Fig. 11 ist eine äußere Seitenansicht, und Fig. 12 ein Querschnitt durch einen der Dampfcanäle. A ist das Rohr, durch welches der Dampf aus dem Kessel in den Apparat tritt; B ist das Rohr, welches ihn nach dem Ueberhitzen zu den Maschinen führt. C, C sind die Dampfcanäle; sie sind durch Niete oder Stehbolzen a, a abgesteift, deren Zahl und Vertheilung sich nach der Pressung des Dampfes richtet. D, D sind Zwischencanäle, durch welche die heißen Gase aus den Feuercanälen des Kessels ziehen (um den Dampf zu überhitzen), bevor sie aus dem Schornstein entweichen.

Fig. 13 zeigt eine Modification des Apparates im Grundriß. A ist das Rohr, durch welches der Dampf vom Kessel einströmt, B das Ausströmungsrohr für die überhitzten Dämpfe. C, C sind die Dampfräume, welche in diesem Falle in einem wiederkehrend gewundenen Canal bestehen, der durch die Verticalstege a, a abgesteift ist. D, D sind die Zwischencanäle, durch welche, wie im vorhergehenden Falle, die heißen Feuergase ziehen, bevor sie in den Schornstein entweichen.

Fig. 14 ist Grundriß und Durchschnitt eines Apparates, in welchem der Dampf einen spiralförmigen Weg durch die Canäle C, C verfolgt, indem er durch A eintritt und durch B entweicht, oder umgekehrt. D, D sind die Zwischenräume für den Durchgang der heißen Gase aus den Feuercanälen des Kessels auf ihrem Wege zum Schornstein, und a, a sind Stege zur Absteifung der Canäle C, C gegen den Dampfdruck.

Unsere Herstellungsweise der Apparate mit parallelen Canälen ist folgende: die zu verwendenden Platten von Eisen, Stahl oder Kupferblech |89| werden an den Seiten gelocht und aufgebogen, um sie mit den Enden gegen die äußeren Platten der Dampfkammern nieten zu können. Die oberen und unteren Seiten der Dampfkammern werden mit einander dadurch verbunden, daß man entweder die Platten gegen einander biegt und nietet, oder eine Stange von der Dicke, welche der Weite des zu bildenden Dampfcanales entspricht, dazwischen nietet.

Abgesteift werden die Platten entweder durch Stehbolzen, oder indem man Rollen dazwischen stellt und ein Niet durch und durch zieht.

Die spiralförmigen Apparate werden hergestellt, indem die in die verlangte Form gebogenen Platten entweder durch Doppelwinkeleisen oder durch Gegeneinanderbiegen mit einander verbunden werden; dasselbe Verfahren hat man auch bei den cylindrischen Apparaten anzuwenden. – Patentirt in England am 8. December 1858.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: