Titel: Meyer's Maschinen zur Wattenfabrication.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1860, Band 155, Nr. XXXI. (S. 101–102)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj155/ar155031

XXXI. Neue Maschinen zur Wattenfabrication, von E. Meyer und O. Schuchard in Hannover.

Patentirt für das Königreich Hannover auf fünf Jahre, am 20. April 1859. –

Aus den Mittheilungen des hannoverschen Gewerbevereins, 1859 S. 306.

Mit Abbildungen auf Tab. II.

Das Neue der betreffenden Maschinen besteht in:

1) einem an die Krempel statt der gewöhnlichen Vließtrommel anzuhängenden Apparat mit Tuch ohne Ende, um die Bildung sehr langer Watten zu ermöglichen, Fig. 29 und 30;

2) einer Maschine, um das zum Leimen der Watten dienende stärkehaltige Leimwasser zu Schaum zu schlagen, Fig. 31 und 32;

3) einer Maschine zum Leimen und Trocknen dieser langen Watten, Fig. 33 und 34.

In Fig. 29 ist das Filet der Krempel mit a bezeichnet, von wo ab das hervorgehende Vließ so lange über das die Rollen b und die Trommel c umgebende endlose Tuch geleitet wird, bis die Watte die entsprechende Zahl einzelner Lagen erhalten hat, wonach dieselbe auf den Wickelapparat d gebracht wird.

Fig. 31 zeigt die Schaummaschine im Querdurchschnitte und Fig. 32 im Längendurchschnitte. In der Abtheilung e wird der erforderliche Schaum geschlagen und nachher durch den Flügel g in den Raum f geworfen. Ein Rohr h dient zur Zuführung von Wasserdampf.

|102|

Der Apparat zum Leimen und Trocknen der Watte ist Fig. 33 im Aufrisse und Fig. 34 im Grundrisse (in kleinerem Maaßstabe als die vorbeschriebenen Abbildungen) gezeichnet.

Die bei Fig. 29 und 30 erzeugte Wattenrolle wird bei i (links in Fig. 33 und 34) eingelegt und die Watte, nachdem der in der Maschine Fig. 31 und 32 gewonnene Schaum aufgetragen wurde, zwischen einer Bürste k und der Walze l vermittelst des endlosen Tuches m durchgeführt.

Eine Kette ohne Ende n führt sodann die Watte durch den mit heißer Luft gefüllten Kasten oder Ofen o, dessen Heizung dadurch bewirkt wird, daß eine Ventilation p atmosphärische Luft durch den mit Wasserdampf geheizten und hierzu mit Röhren ausgestatteten Cylinder q und von da weiter nach o treibt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: