Titel: Weber's Färbeapparat.
Autor: Weber,
Fundstelle: 1860, Band 155, Nr. LXXXII. (S. 269–270)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj155/ar155082

LXXXII. Weber's Färbeapparat.

Aus dem Practical Mechanic's Journal, September 1859, S. 150.

Mit einer Abbildung auf Tab. IV.

Fig. 15 stellt den Färbeapparat, welcher Hrn. Emil Weber in Mülhausen (Elsaß) am 18. December 1858 für England patentirt wurde, im Längendurchschnitt dar.

Dieser Apparat besteht aus zwei, neben einander in verschiedenen Höhen aufgestellten Behältern A und I. – A ist der Färbekessel, welcher in einen Dampfmantel B eingeschlossen und mit einem durchlöcherten falschen Boden C und einer demselben entsprechenden durchlöcherten Scheibe D versehen ist. Der falsche Boden C ruht lose auf einem Winkeleisenrand. Auf die über ihm befindliche durchlöcherte Scheibe drückt eine Schraube, womit die zu färbenden Gewebe oder Gespinnste, welche sich zwischen C und D befinden, schwach zusammengepreßt werden können. Der falsche Boden C und die Scheibe D sind durch eine Kette F mit einander verbunden und bilden auf diese Weise, mit den in Lagen dazwischen gepackten zu färbenden Stoffen, eine Säule, welche aus dem Färbekessel herausgehoben werden kann. Zwischen dem Färbekessel A und dem Behälter der Färbeflüssigkeit I ist eine Druckpumpe G angebracht; H ist das Saugrohr derselben, welches aus dem Behälter I saugt. Durch Anwendung eines Windkessels ist man nun im Stande, mittelst der Druckpumpe einen |270| constanten Strom Färbeflüssigkeit aus dem Speisegefäß I in den Färbekessel A zu pumpen, und zwar tritt das Druckrohr K der Pumpe G unter den falschen Boden, so daß die Flüssigkeit gezwungen wird durch die Oeffnungen des letztern in die zu färbenden Stoffe einzudringen. Nachdem dieselben durchdrungen sind, steigt die Färbeflüssigkeit durch die Oeffnungen der obern Scheibe D empor und fließt durch das Rohr O wieder in den Behälter I zurück, um zu neuer Circulation aufgesogen zu werden.

Ebenso wie A in einem Dampfmantel eingeschlossen ist, ist auch der Behälter I mit einem solchen umgeben. Die Röhren M und N führen beiden Dampfräumen Dampf zu, und dadurch wird die Färbeflüssigkeit sowohl im Speisegefäß I, als auch während ihrer Circulation durch die zu färbenden Stoffe, auf der erforderlichen Temperatur erhalten.

Der Erfinder fand in der Praxis daß man bessere Resultate erhält, wenn man der zu färbenden Säule oder Schicht von Stoffen im Verhältniß zu ihrem Durchmesser keine große Höhe gibt; man erhält dabei eine gleichmäßiger gefärbte Waare, als wenn man mehr Stoffe über einander packt, weil die Färbeflüssigkeit nicht so abgeschwächt an der obern Scheibe anlangt; überdieß ist ein geringerer Kraftaufwand erforderlich, um die Flüssigkeit durch eine niedrige Schicht von zu färbenden Stoffen zu pressen. Die geeignetste Höhe zwischen beiden Scheiben ist nach der Erfahrung des Erfinders 12 bis 16 Zoll; in keinem Falle soll jedoch dieselbe 24 Zoll übersteigen.

Um zu verhüten, daß die dem Boden zunächst befindlichen Stoffe eine dunklere Nüance erhalten als die oben befindlichen, wird nach einem gewissen Zeitraum die durch beide durchlöcherte Scheiben und die dazwischen liegenden Stoffe gebildete Säule aus dem Kessel gehoben und umgekehrt, so daß der Boden C nach oben, die Scheibe D nach unten kommt, wornach man die Operation mit der Pumpe neuerdings beginnt.

Zwei Thermometer, der eine in der Färbeflüssigkeit des Behälters I, der andre im Dampfmantel des Kessels A, dienen zum Controliren der Hitze, welche durch die Hähne in den Röhren M und N regulirt werden kann. Zum Ablassen des Condensationswassers aus den Dampfmänteln sind Hähne an geeigneter Stelle angebracht. Die Färbeflüssigkeit kann aus dem Behälter I mittelst des conischen Ventils P abgelassen werden, welches an einer vom Rand dieses Behälters niedergehenden Kette befestigt ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: