Titel: Taylor's pneumatischer Wecker bei drohender Feuersgefahr.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1860, Band 155, Nr. CXX. (S. 415–416)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj155/ar155120

CXX. Taylor's und Grimshaw's pneumatischer Wecker bei drohender Feuersgefahr.

Aus dem Mechanics' Magazine, October 1859, S. 233.

Mit einer Abbildung auf Tab. VI.

Dieser Apparat gründet sich auf die Ausdehnung der in einem luftdichten Metallcylinder eingeschlossenen Luft durch die Wärme. Fig. 14 stellt denselben im senkrechten Durchschnitte dar. An der oberen Seite des Cylinders ist ein Diaphragma A von Kautschuk angebracht, welches sich ausdehnt oder zusammenzieht, je nachdem die Temperatur der eingeschlossenen Luft zu- oder abnimmt. Auf dem Diaphragma ruht eine Feder. B ist eine Stange, welche mit dem Diaphragma steigt und sinkt und mit einer Verzahnung versehen ist, welche in ein an der Achse des Zeigers D befindliches Rad greift. Der Zeiger gibt die Temperatur an dem graduirten Bogen E an. Oberhalb des letzteren befindet sich ein zweiter Bogen, welcher auf der Achse des Zeigers festgestellt werden kann, und concentrisch dem ersteren sich dreht. Ueber diesem zweiten Bogen ist eine Glocke mit Schlagwerk so angeordnet, daß, je nachdem man den zweiten Bogen adjustirt hat, das Schlagwerk bei irgend einer gegebenen Temperatur ausgelöst wird.

|416|

Der Apparat dient inzwischen nicht nur als Wecker bei drohender Feuersgefahr, welcher in Thätigkeit kommt, sobald in dem Raum worin er aufgestellt ist, die Wärme sich bis zu einem gewissen Grade gesteigert hat, sondern kann auch zur Regulirung der Ventilation eines Raumes benutzt werden, indem er den Ventilator öffnet, wenn die Temperatur einen gewissen Grad übersteigt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: