Titel: Verwendung der Cigarrenabfälle in der Papierfabrication.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1860, Band 155/Miszelle 9 (S. 78)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj155/mi155mi01_9

Verwendung der Cigarrenabfälle in der Papierfabrication.

Daß die in den Cigarrenfabriken abfallenden Blätter, Stengel, Rippen u.s.w. zur Herstellung von Papier verwendet werden können, haben die im Jahre 1854 in München ausgestellten Tabakpapiere einer Hamburger Fabrik nachgewiesen.22) Neuerlich ist dieser Fabricationszweig von C. Drewsen und Comp. in Lachendorf (Königreich Hannover) wieder aufgenommen worden und es werden von dieser Fabrik Tabakspapiere von jeder Größe geliefert. Diese finden ihre Verwendung sowohl als Deckblätter bei den gewöhnlichen gewickelten Cigarren, als auch namentlich bei der Herstellung von Cigarettchen, anstatt der aus gewöhnlichem Papier angefertigen Hülsen. Genannte Fabrik liefert solche Cigarettchen per 1000 Stück zu 1 fl. 9 kr. (Allgemeiner Anzeiger für den Regierungsbezirk Trier, 1859, Nr. 288.)

|78|

Wir verweisen auf die Notiz des Hrn. J. von der Porten im polytechn. Journal Bd. CXLVI S. 435.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: