Titel: Festigkeitsproben mit dem Gußstahle der Fabrik „Carlswerk“ bei Neustadt-Eberswalde.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1860, Band 155/Miszelle 1 (S. 234–235)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj155/mi155mi03_1

Festigkeitsproben mit dem Gußstahle der Fabrik „Carlswerk“ bei Neustadt-Eberswalde.

Hr. Franz Ritter von Uchatius, k. k. Artillerie-Hauptmann, hat Festigkeitsproben mit dem Gußstahle des Hrn. Otto Grubitz (Gußstahlfabrik „Carlswerk“ bei Neustadt-Eberswalde, nahe Berlin) vorgenommen und darüber demselben folgende Mittheilung gemacht:

Textabbildung Bd. 155, S. 234

Das Zerreißen wurde auf meiner, eigens für diesen Zweck construirten, sehr genauen Maschine ausgeführt.

Die Resultate sind nachstehende:

Weicher Stahl.Absol. Festigkeit.
Stäbchen Nr. 1
„ Nr. 2
zerriß bei
„ „
6955 Pfd. Belastung
6785 „ „
109920 Pfd.
Harter Stahl
Stäbchen Nr. 3
„ Nr. 4
„ „
„ „
11265 „ „
11375 „ „
181120 „

Die Festigkeit, welche Ihr gehärteter Stahl zeigt, ist die größte, welche mir noch je bei irgend einem Materiale vorgekommen ist.

Der große Unterschied zwischen weichem und gehärtetem Stahl, welcher sich nahezu durch das Festigkeits-Verhältniß 11 : 18 ausdrücken läßt, rechtfertigt vollkommen das bei Ihnen eingeführte, und auf alle Gegenstände ausgedehnte Härte-Verfahren, um so mehr als die Zähigkeit des Materials hierdurch keinen wesentlichen Eintrag erleidet, welches aus der Beobachtung der Streckung des dem Zerreißen ausgesetzten 4 Zoll langen Stückes der Stäbchen hervorgeht.

|235|

Die Streckung betrug beim

weichStäbchen


Nr. 1 bei der Belastung
Nr. 1 beim Reißen
Nr. 2 bei der Belastung
Nr. 2 beim Reißen
von 5500 Pfd.
„ 6955 „
„ 5500 „
„ 6785 „
1/12 Zoll.
3/12 „
2/12 „
4/12 „
hart




Nr. 3 bei der Belastung
Nr. 3 „ „ „
Nr. 3 beim Reißen
Nr. 4 bei der Belastung
Nr. 4 „ „ „
Nr. 4 beim Reißen
„ 5500 „
„ 9500 „
„ 11265 „
„ 5500 „
„ 9500 „
„ 11375 „
1/48 „
2/48 „
3/12 „
1/48 „
2/48 „
13/48 „

Man sieht hieraus, daß die Längenstreckung bei dem gehärteten Stahl wohl später eintritt, aber im Momente des Zerreißens eben so groß ist, wie beim weichen Stahl.

Zum Vergleiche mögen nachstehende, mit derselben Maschine bestimmte Festigkeiten dienen:

Geschütz-Bronze 34,000 Pfund
Geschütz-Gußeisen neuester Erzeugung 38,000 „
Schmiedeeisen, steyrisches, vorzügliche Qualität 52,000 „
nicht
gehärtet
Steyrischer Federstahl
Krupp'scher Stahl aus einem Flintenlaufe
Hundsman Stahl
Englischer Federstahl
Preußischer Federstahl
Steyrisches Stahlblech, längs der Faser
do. do. quer der Faser
Nach meiner Methode erzeugter Stahl, härtester
do. do. weicher
90,000 „
100,000 „
120,000 „
110,000 „
110,000 „
80 000 „
83,000 „
140,000 „
100,000 „

Arsenal bei Wien, 12. December 1859.“

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: