Titel: Einfluß des Magnetismus auf das weiche Eisen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1860, Band 155/Miszelle 8 (S. 317)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj155/mi155mi04_8

Einfluß des Magnetismus auf das weiche Eisen.

Hr. Ruhmkorff hat bei der Anfertigung von Stahlmagneten folgende interessante Thatsache beobachtet: Wenn man einen der Pole eines Stahlmagneten zwischen einem Bügel von weichem Eisen einklemmt, so findet man, daß dieses weiche Eisen Harte erlangt, es wird schwieriger zu feilen; nimmt man den Bügel weg, so verliert er seine Härte und nimmt wieder die Eigenschaften des weichen Eisens an. (Comptes rendus, Januar 1860, Nr. 3.)

Diese Erscheinung zeigte sich in auffallender Weise, als der Versuch folgendermaßen wiederholt wurde: Ein Anker von weichem Eisen wurde, seine Bahn nach Unten gerichtet, theilweise in einen Schraubstock eingespannt; als nun unter dem vorstehenden Ende dieses Ankers ein Pol eines kräftigen Stahlmagneten applicirt wurde, griff die Feile das weiche Eisen (den oberen schmalen Theil des Ankers) verhältnißmäßig viel weniger an als vorher. Dabei wurde auch die Beobachtung gemacht, daß derjenige Theil von der Fläche der Feile, welcher auf das mit einem Magnetpol verbundene weiche Eisen gewirkt hatte, jedesmal ein dunkelschwarzes Ansehen zeigte offenbar in Folge der Anordnung der magnetisch gewordenen Feilspäne, welche sich mittelst der Loupe erkennen ließ. E. D.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: