Titel: Aechtschwarz auf Baumwolle, Wolle, Seide etc. ohne Anwendung von Indigo; von N. A. Grumel in Paris.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1860, Band 155/Miszelle 10 (S. 399–400)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj155/mi155mi05_10

Aechtschwarz auf Baumwolle, Wolle, Seide etc. ohne Anwendung von Indigo; von N. A. Grumel in Paris.

Die nachstehend angegebenen Verhältnisse sind für 10 Pfd. (5 Kilogr.) Baumwollengarn berechnet.

|400|

1. Operation. Das Grundiren.

Man bildet ein lauwarmes Bad Nr. 1 mit 1 Pfd. trockenem Blauholzextract in beiläufig 4 Pfd. Wasser gelöst.

Andererseits bereitet man eine Lösung Nr. 2 von 2 Pfd. trockenem Blauholzextract in 20 Pfd. Wasser.

In das Bad Nr. 1 taucht man ein Fünftel der oben angegebenen Quantität (2 Pfd.) Baumwolle, nimmt sie nach einiger Zeit heraus, ringt sie gut aus und trocknet sie an der Luft. In ähnlicher Weise behandelt man die übrigen vier Fünftel des zu färbenden Baumwollengarns, indem man bei jedem Fünftel das Bad mit einem Viertel der Lösung Nr. 2 verstärkt.

2. Operation. Das Beizen.

Die Beize bereitet man folgendermaßen. Man löst ungefähr

1/2 Pfd. zweifach-chromsaures Kali und
1/7 Pfd. (4 1/2 Loth) krystallisirte Soda in
4 Pfd. Wasser auf.

In dieses Bad taucht man ein Fünftel (2 Pfd.) der, wie vorhin angegeben, grundirten und an der Luft getrockneten Baumwolle. Nach dem Herausnehmen ringt man oder preßt aus, und verfährt wie gewöhnlich. Die übrigen vier Fünftel des Garnes werden eben so behandelt, indem man jedesmal dem Bade 1/4 folgender Lösung zusetzt:

1 Pfd. zweifach-chromsaures Kali und
1/4 Pfd. krystallisirte Soda in
20 Pfd Wasser aufgelöst.

Leinen und Seide werden in ähnlicher Weise behandelt wie Baumwollengarn. Aus Baumwolle, Wolle und Seide gemischte Gewebe, sowie ganzwollene Zeuge werden zuerst in einem kochenden Blauholzbade behandelt, und dann in einer kochenden Beizflotte, welche 13 Loth Kupfervitriol und 19 Loth zweifach-chromsaures Kali enthält. (Patentirt in England am 8. April 1859. – Repertory of Patent-Inventions, December 1859, S. 488.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: