Titel: Ueber Flaschenreinigen; von J. Widenmann in Eßlingen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1860, Band 155/Miszelle 11 (S. 400)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj155/mi155mi05_11

Ueber Flaschenreinigen; von J. Widenmann in Eßlingen.

Nach meiner Ansicht gibt es kein einfacheres und schnelleres Mittel zu diesem Zwecke, als rauchendes Vitriolöl.

Mit 1 Pfd. hievon können wohl 100 Flaschen etc. ganz rein gemacht und nach zweckmäßiger Anwendung kann die Säure zu ähnlichen Zwecken sehr oft wieder verwendet werden. Eine kleine Quantität genügt zu 1 Flasche, welche nach wenigen Minuten wieder in eine andere geleert wird u.s.w. Das Mittel ist somit nicht theuer und erfordert nur eine vorsichtige Anwendung.

Die Flasche wird eine kurze Zeit mit Stöpsel versehen stehen gelassen, geschüttelt und so fort von allen Seiten und nach Oben und Unten umgewendet, hierauf entleert und mit frischem Wasser, natürlich vorsichtig, ausgespült. Eine mehrmalige Uebung wird bald lehren, wie zu verfahren ist, um alles Nachtheilige bei dieser Methode zu vermeiden.

Daß man mit dem Vitriolöl sehr vorsichtig umgehen muß, um Beschädigung der Kleider und Körperverletzungen zu verhüten, setzen wir als bekannt. (Württembergisches Gewerbeblatt. 1860, Nr. 8.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: