Titel: Haag, Vermehrung der Dampfkessel-Heizflächen vermittelst Heißwasser-Heizung.
Autor: Haag, Johannes
Fundstelle: 1860, Band 157, Nr. XXXVII. (S. 161–162)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj157/ar157037

XXXVII. Vermehrung der Dampfkessel-Heizflächen vermittelst Heißwasser-Heizung; von Joh. Haag, Civilingenieur in Augsburg.

Mit Abbildungen auf Tab. III.

Es kommt sehr häufig vor, daß die ursprünglich angelegten Dampfkessel zur Dampfentwickelung nicht mehr ausreichen, und man sieht sich deßhalb veranlaßt, dieselben zu vermehren. Dazu ist aber nicht immer der nöthige Raum vorhanden, oder es ist auch die Anlage eines zweiten Kessels von der erforderlichen Größe an und für sich zu kostspielig.

Für die genannten Fälle habe ich ein sicheres, wirksames und sehr einfaches Mittel ersonnen, welches sich bei jedem Dampfkessel – ohne größere Kosten für den Kessel selbst zu verursachen – anwenden läßt.

Fig. 1 zeigt im Querschnitte einen gewöhnlichen Dampfkessel mit 270 Quadratfuß Heizfläche und deren Vermehrung um 114 Quadratfuß;

Fig. 2 ist der Längenschnitt des Kessels und

Fig. 3 derjenige des Heizapparates.

Im Heizapparate a liegen mehrere Röhrensysteme, welche mit anderen im Dampfkessel (mit b bezeichnet) verbunden sind.

Diese Röhren sind alle mit Wasser gefüllt, und es entsteht bei der Beheizung des neuen Apparates eine ununterbrochene Rotation des heißen Wassers in den Röhren, wodurch alle aufgenommene Wärme in den Kessel zur Dampfentwickelung übertragen wird.

Jedem Sachverständigen leuchtet es ein, daß derartige Heizflächen-Vergrößerungen auf sehr einfache Weise herzustellen sind; es ist nur die gewünschte Vermehrung in Spiralröhrenform im Heizapparate unterzubringen, und dieselbe mit einer anderen, viel kleinern, welche im Kessel liegt, zu verbinden.

Ferner ist die Solidität des ganzen Apparates hervorzuheben, denn die betreffenden Röhren widerstehen dem zehnfachen beim Heizen vorkommenden Druck, und so construirte Dampfkessel sind sogar den besten Röhrenkesseln in jeder Beziehung an die Seite zu stellen.

|162|

Auch für unexplodirbare Dampfkessel ist mein Heißwasser-Heizungssystem von der größten Wichtigkeit. Es kommen Fälle vor, wo Kessel mit Heizfläche über 50 Quadratfuß nicht unter bewohnte Räume gestellt werden dürfen; hiefür ist mit meinen unexplodirbaren Kesseln ein sicherer Ausweg geboten.

Fig. 4 zeigt den Querschnitt und

Fig. 5 den Längenschnitt des unexplodirbaren Kessels von 230 Quadratfuß Heizfläche.

Diese Zeichnung überzeugt vollkommen, daß gar keine Generatorfläche mit dem Feuer in Berührung kommt, weßhalb eine Explosion solcher Kessel unmöglich ist.

Schon ausgeführte, seit einem Jahre arbeitende Dampfkessel dieser Art bewährten sich vollkommen und ergaben folgende Verdampfungsresultate:

1 Pfd. gewöhnlicher lufttrockener Torf mit 20 Proc. Wassergehalt verdampfte 2,78 Pfd. Wasser von 11° C. und entwickelte Dampf von 121° C.

Andere kleinere Apparate sind fähig Dämpfe mit einer Spannung von 50 bis 100 Atmosphären zu erzeugen und gewähren dabei die vollkommenste Sicherheit.

Die bloße Vermehrung von Dampfkessel-Heizflächen kostet per Quadratfuß 4 bis 5 fl. süddeutsche Währung. Neue unexplodirbare Kessel können um 7 bis 8 fl. per Quadratfuß, einschließlich der vollständigen Kesselarmatur, geliefert werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: