Titel: Einfache Methode, um positive Glasbilder auf Wachsleinen zu übertragen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1860, Band 157, Nr. XLVI. (S. 198–199)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj157/ar157046

XLVI. Einfache Methode, um positive Glasbilder auf Wachsleinen zu übertragen.

Aus dem photographischen Archiv, 1860 S. 135.

Man theilt uns folgende einfache Methode mit, positive Glasbilder auf Wachsleinen zu übertragen. Das Alkohol-Collodium eignet sich hierzu vorzüglich.

„Zur Hervorrufung des Bildes bediene man sich des schwefelsauren Eisenoxyduls mit ganz wenig Weinsteinsäure, Essigsäure und Alkohol.

Nachdem das Bild fixirt und gewaschen ist, gieße man darüber eine Mischung, bestehend aus Wasser, dem einige Tropfen Salzsäure, z.B. auf eine Unze (30 Gramme) zehn bis zwölf Tropfen, zugesetzt worden sind, lasse die Mischung so lange auf dem Bilde stehen, bis die Ränder anfangen lose zu werden und sich zu kräuseln, gieße ab und wasche mit gewöhnlichem Wasser. Während das Bild noch feucht ist, schneide man das Wachsleinen zu, kleiner als das Bild, putze es mit Watte, und lege dasselbe zum Uebertragen auf Saugpapier, die schwarze Seite nach oben; das Bild übergieße man nun mit starkem Brennspiritus, lasse denselben einige Secunden das ganze Bild bedecken, gieße gut ab und lege nun das letztere vorsichtig auf das Wachsleinen, indem man mit der Kante zuerst aufsetzt, und gleichmäßig, aber langsam niedersenkt. Die Anwendung der Salzsäure hat den Zweck, größere Durchsicht zu erlangen, und zu verhindern, daß beim späteren Abziehen des Wachsleinens Theile des Bildes auf dem Glase sitzen bleiben.

Das Leinen muß möglichst fein seyn; die Bilder bekommen einen schönen Glanz, ohne zu spiegeln, und die Schwärzen sind recht kräftig. Sollten sich Blasen zwischen dem Glase und der Leinwand gebildet haben, was nach dem Niederlassen des Glases gleich zu sehen ist und besonders sich zeigt, wenn man den Spiritus nicht hat sich über die ganze Bildfläche ausdehnen lassen, um die Collodiumhaut überall zu durchdringen, oder wenn das Glas nicht eben ist, so kann man durch leises Ueberfahren |199| der Leinwand mit der Fingerspitze dieselben fortdrücken, daß sie in dem Saugpapier, welches untergelegt worden, verschwinden.

Positivs mit Pyrogallussäure hervorgerufen, bedürfen auffallender Weise der Behandlung mit Salzsäure haltigem Wasser nicht.

P. Liesegang.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: