Titel: Chevreul, über die mit Fuchsin gefärbten Seidenstoffe.
Autor: Chevreul, E.
Fundstelle: 1860, Band 157, Nr. LXXII. (S. 294)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj157/ar157072

LXXII. Ueber die mit Fuchsin gefärbten Seidenstoffe; von Professor E. Chevreul.

Aus den Comptes rendus, Juli 1860, Nr. 3.

Kein Farbstoff ist meines Wissens hinsichtlich der Lebhaftigkeit, Intensität und Reinheit der Farbe mit dem Fuchsin zu vergleichen.

Das Fuchsin färbt die Seide in einem Violettroth, welches man als den Typus des Rosenroth betrachten kann.

Bevor man das Fuchsin kannte, lieferte der Safflor auf Seide das schönste Rosenroth, welches aber weniger violett ist als das mit Fuchsin erzeugte eigentliche Rosenroth.

Hinsichtlich der Lebhaftigkeit und Intensität verhält sich das Cochenille-Rosenroth zum Safflor-Rosenroth beiläufig wie letzteres zum Fuchsin-Rosenroth. Die Damen welche das Rosenroth lieben, dürfen sich daher, wenn sie Safflor-Rosenroth und um so mehr wenn sie Cochenille-Rosenroth tragen, nicht neben solche stellen, welche das Fuchsin-Rosenroth tragen.

Die Freunde des Rosenroth auf Seide sind dem Entdecker des Fuchsins zu Dank verpflichtet; aber diese Farbe läßt sich nicht für solche Seide anwenden, welche zur Anfertigung von Stoffen für Tapeten, Vorhänge und Möbel bestimmt ist, denn das Fuchsin hat zwar die Lebhaftigkeit der Rose, aber auch deren Unbeständigkeit.

Ich wurde neuerlich gefragt, warum Posamentierarbeiten, Doppeltafft und Atlaß, welche zur Möblirung verwendet worden waren, sich verändert haben; dieselben verschossen, weil sie mit Fuchsin gefärbt waren.

Man braucht die mit Fuchsin gefärbte Seide nur vier Stunden lang dem Sonnenlicht auszusetzen, damit sie weinroth wird, hernach wird sie rothgelb.

Auf Kattun zeigt das Fuchsin keine größere Beständigkeit.

Das Safflorroth auf Seide zeigt eine etwas größere Beständigkeit als das Fuchsinroth.

Seide, welche mit Alaun und Weinstein, oder mit Weinstein und Zinncomposition gebeizt und mit Cochenille carmesinroth in der dem Violettroth des Fuchsins entsprechenden Nüance gefärbt worden war, zeigte eine viel größere Beständigkeit als die mit Fuchsin gefärbte; denn nachdem man sie acht Tage dem Sonnenlicht ausgesetzt hatte, war sie fast gar nicht abgebleicht, wogegen das Fuchsinroth schon nach vierstündigem Besonnen merklich verändert ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: