Titel: Prenzler's Gasuhr mit constantem Wasserstande.
Autor: Rühlmann, Moritz
Fundstelle: 1860, Band 157, Nr. CV. (S. 428–429)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj157/ar157105

CV. Gasuhr mit constantem Wasserstande, von Prenzler und Dieckmann in Osnabrück; beschrieben vom Professor Rühlmann.

Aus den Mittheilungen des hannoverschen Gewerbevereins, 1860 S. 174.

Mit einer Abbildung auf Tab. VI.

Seit einiger Zeit ist in Osnabrück die fabrikmäßige, höchst rationelle Anfertigung von Gasuhren, wie sie bisher nur Berliner, Leipziger und insbesondere englische Fabriken lieferten, im Gange und zwar bei den Klempnermeistern Prenzler und Dieckmann daselbst. Die Gasuhren dieser Fabrik zeichnen sich, außer verschiedenen nicht unwichtigen Verbesserungen, namentlich durch Anbringung einer Vorrichtung zum Selbstreguliren des zu niedrig werdenden Wasserstandes aus, welche an Einfachheit Alles übertrifft, was bis jetzt zu gedachtem Zwecke erfunden und angewandt wurde, nicht zu gedenken des großen Vortheils, daß sich die betreffende Vorrichtung mit der größten Leichtigkeit bei jeder bereits in Gebrauch befindlichen Gasuhr, ohne solche irgend wie verändern zu müssen und ohne dieselbe von ihrem Standorte zu entfernen, anbringen läßt.

Der ganze fragliche Speiseapparat beruht auf demselben Principe, welches man bei den sogenannten Flaschenlampen anwendet, wo bekanntlich durch ein leicht abzuhebendes Oelgefäß (die Flasche) mit Selbstsperrung die Veränderlichkeit des Oelniveau's auf sehr kleine Schwankungen eingeschränkt wird, und zwar indem man dabei den Ausfluß der tropfbaren Flüssigkeit durch den Luftdruck hemmt.

Fig. 23 zeigt den Speiseapparat im Verticaldurchschnitte, und zwar in seiner Verbindung mit einer gewöhnlichen Gasuhr.

Dabei ist a, a der Behälter (die Flasche) für das Speisewasser, welches letztere durch ein Knierohr b mit dem bekannten Füllrohre c u.s.w. mit dem Sperrwasser im Innern der Gasuhr in Communication gesetzt ist. Ein zwischen b und c durch eine kleine Kugel gebildetes Ventil ist bei der Stellung des Apparates, wie die Abbildung zeigt, geöffnet, und zwar dadurch, daß ein mit c verbundenes Stäbchen die Kugel am gehörigen Niedergange hindert, welchen der Verschluß erfordern würde. Dagegen wird das Kugelventil im Momente des ersten Aufsetzens des vorher mit Wasser gefüllten Apparates wirksam, indem es beim Umkehren desselben und beim Ineinanderstecken der Rohrenden b und c ein zu frühes Ausfließen des Speisewassers verhindert.

|429|

Der Apparat ist für das Königreich Hannover patentirt.

Hr. Stadtbaumeister Richard in Osnabrück hat mit einigen dieser Apparate sorgfältige Versuche angestellt und die Güte gehabt, mir darüber folgende Mittheilungen zu machen.

Die erste mit Dieckmann's Selbstspeiseapparat versehene Gasuhr wurde in Osnabrück im Gastzimmer des Hrn. Meßwirths Ruover aufgestellt und war eine fünfflammige. Der Stand der Gasuhr in der Nähe des Zimmerofens war dessen Einwirkungen sehr ausgesetzt und machte früher, in Folge der raschen Wasserverdunstungen, sehr häufige Nachfüllungen nothwendig.

Der Speiseapparat wurde am 18. Januar d. J. mit 1 1/2 Quart Wasser gefüllt und wog dann 3 Pfund 6 Neuloth. Am 1. Februar fand sich noch 1/2 Quart Wasser vor. Das Gewicht des Apparates betrug noch 2 Pfund, so daß also 1 Pfund 6 Neuloth oder 1 Quart Wasser verdunstet waren.

Während desselben Zeitraums gingen 1100 Kubikfuß Gas durch die Uhr.

Diese Gasuhr wurde nun entfernt und durch eine möglichst sorgfältig aufgestellte neue ersetzt. Der Speiseapparat wurde wieder mit 1 1/2 Quart Wasser gefüllt und zeigte hierauf wieder ein Gewicht von 3 Pfund 6 Neuloth.

Am 1. März, also nach 4 Wochen fand sich in demselben noch 3/4 Quart Wasser vor. Das Gewicht war bis auf 2 Pfund 8 1/2 Neuloth reducirt, oder ebenfalls 3/4 Quart Wasser verbraucht.

Eine andere Gasuhr, mit demselben Apparate versehen, wurde am 20. Februar d. J. im Hôtel Kelb zu Osnabrück aufgestellt. Der hohe Standort desselben machte eine fast horizontale Führung des Auslaßrohres von dem Gaszähler ab nothwendig und wurde in Folge dessen und der ebenfalls hohen Temperatur des Locals sehr viel Wasser entfernt, wodurch früher ein mehrmaliges Nachfüllen im Laufe eines Monats stattfinden mußte. Der Gaszähler war ein dreiflammiger.

Der Speiseapparat wurde bei der Aufstellung (20. Febr.) mit 1 Quart Wasser gefüllt, wovon sich am 12. März nur noch 1/16 Quart vorfand. Am 2. April war der Apparat vollständig geleert und das Gasventil durch das Herabfallen des Schwimmers geschlossen.

Der stärkere Verbrauch beim ersten Versuche scheint theils in der nicht ganz waagerechten Aufstellung der Gasuhr, theils in der im Laufe des Monats Januar höheren Temperatur des Locals begründet gewesen zu seyn.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: