Titel: Eisenblecherne Fußböden.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1860, Band 157/Miszelle 5 (S. 77)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj157/mi157mi01_5

Eisenblecherne Fußböden.

Die HHrn. Tarte und Toovey haben ein System von zwei parallelen Eisenblechen erfunden, die durch dazwischengelegte T- Schienen und Nietung mit einander verbunden werden, wodurch das Ganze ungemein widerstandsfähig wird, was durch Versuche, die am 3. April in den Werkstätten der Gebrüder Keyn vor einer zahlreichen Versammlung von Sachverständigen angestellt wurden, bestätigt wurde.

Die Dimensionen des vorliegenden eisernen Fußbodens betrugen circa 4 Quadratmeter, d.h. circa 40 Quadratfuß, indem die Länge jeder Seite etwa 2 1/10 Meter oder 6 Fuß 8 1/2 Zoll ausmachte. Diese Platte war an den Seiten mit circa 2 Zoll auf festen Unterlagen aufgelagert, so daß also obige 40 Quadratfuß Fläche ganz frei lagen. Der Fußboden erschien wie eine feste Eisenplatte von 3/4 Zoll Durchmesser. Als die oben erwähnten Sachverständigen sich versammelten, fanden sie den erwähnten Fußboden mit einem Gewichte von 112 Ctr. beschwert, welches dort seit dem vorigen Tage lag. Unter dieser Belastung hatte sich der Mittelpunkt des Stücks nur um 5/8 Zoll gesenkt. Nach Entfernung des Gewichts bis auf 26 Ctr. betrug die Einsenkung nur noch 7/16 Zoll, nach Entfernung des ganzen Gewichts die bleibende Durchbiegung etwa noch 7/10 Linien. Der Fußboden zeigt nach dem Aufheben und sorgfältiger Untersuchung nicht die mindeste Verletzung oder Veränderung.

Im Verfolg dieser Versuche wurde die Belastung auf dem Mittelpunkte der oben erwähnten Platte aufgehäuft. Die Einbiegung betrug:

bei einer Belastung von 6,4 Ctr. 0,132 Linien,
12,7 0,220
20,1 0,352
25,5 0,418
32,6 0,528

An einem der folgenden Tage wurde eine Belastung von 44 Ctr. auf einer ringförmigen Unterlage mitten auf jenen eisernen Fußboden aufgebracht. Die Einbiegung betrug hierbei 1 1/8 Zoll, blieb auch bei längerer Dauer des Versuchs unverändert, und ging endlich nach vollständiger Entlastung wieder auf ein Minimum zurück.

Dieses System von Fußböden scheint in der That das Problem absolut feuerfester Gebäude der Lösung sehr nahe gebracht zu haben. Es ist richtig, daß man schon früher durch Anwendung eiserner Balken und dazwischen geschlagener flacher Gewölbe eine vollkommene Unverbrennlichkeit derartiger Decken erreicht hat. Da indessen der Schub dieser Gewölbe durch eingezogene Anker aufgehoben werden mußte, diese Anker aber bei unterhalb des Gewölbes ausbrechendem Feuer sich ausdehnten und dadurch den Einsturz der Gewölbe veranlaßten, so konnte dadurch die Weiterverbreitung des Feuers stattfinden, und sind diese neuen eisernen Fußböden daher jedenfalls vorzuziehen und bestens zu empfehlen. (Moniteur des inter. mater.; Breslauer Gewerbeblatt, 1860, Nr. 11.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: