Titel: Ueber Versilbern des Glases und Porzellans; von Ed. R. Unger.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1860, Band 157/Miszelle 7 (S. 78)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj157/mi157mi01_7

Ueber Versilbern des Glases und Porzellans; von Ed. R. Unger.

Ich habe zufällig in einer flachen Abdampfschale eine kleine Quantität einer starken Auflösung von salpetersaurem Silberoxyd mit einer ebenfalls kleinen Quantität einer dicken alkoholischen Gerbstofflösung versetzt. Als ich diese Schale nach einer Stunde wieder besichtigte, fand ich zu meinem Erstaunen, daß die Oberfläche in der Schale mit einer dünnen, glänzenden, gleichförmigen Schicht von metallischem Silber überzogen war. Ich habe dann diesen Versuch mehrmals mit demselben Resultate wiederholt. Hernach dampfte ich die Flüssigkeit zur Trockne ab, indem ich die Schale auf ein warmes Sandbad stellte; sobald die Schale ganz trocken war, zeigte sich der Ueberzug auf dem Porzellan so fest, daß er nur mit der Spitze eines scharfen Federmessers weggekratzt werden konnte.

Aus diesen Versuchen möchte ich schließen, daß man Porzellan, überhaupt jede irdene und glatte Fläche, auf diesem Wege mit Silber überziehen kann.

Schließlich bemerke ich, daß es mir auch gelungen ist, mittelst derselben Gerbstofflösung aus einer gesättigten Kupfervitriollösung einen glänzenden metallischen Ueberzug zu erhalten. (Chemical News, 1860, Nr. 25.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: