Titel: Ueber die Anwendung der Verkieselung mittelst Wasserglas zum Conserviren der Monumente; von L. Dalemagne.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1860, Band 157/Miszelle 8 (S. 154)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj157/mi157mi02_8

Ueber die Anwendung der Verkieselung mittelst Wasserglas zum Conserviren der Monumente; von L. Dalemagne.

Die Verkieselung der Monumente durch Tränken der Steine mittelst Wasserglas nach der Methode von Fuchs hat sich zur Conservirung derselben als genügend erwiesen, diese Methode war aber dennoch einer Verbesserung fähig. Ich habe nämlich schon bei meinen ersten derartigen Arbeiten die Beobachtung gemacht, daß wenn nach der Verkieselung ein reichlicher oder andauernder Regen eintritt, ein Theil der in die Steine eingeführten Kieselerde fortgerissen wird; ich suchte daher ein Mittel um diesem Uebelstande abzuhelfen, und glaube es darin gefunden zu haben, daß ich zuletzt den Stein mit einer Mischung von phosphorsaurem Kali und Kaliwasserglas tränke. (Comptes rendus, Mai 1860, Nr. 19.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: