Titel: Ueber das Vorkommen des Anilins in gewissen Schwämmen; von T. L. Phipson.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1860, Band 157/Miszelle 6 (S. 316–317)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj157/mi157mi04_6

Ueber das Vorkommen des Anilins in gewissen Schwämmen; von T. L. Phipson.

Bekanntlich besitzen mehrere Schwämme, welche zur Gattung Boletus gehören, die merkwürdige Eigenschaft die Farbe zu verändern, wenn man ihr Fleisch verletzt. Ihr farbloses inneres Gewebe nimmt in diesem Falle eine lebhafte Färbung an, welche jedoch nur vorübergehend und nach den Arten verschieden ist. Diese Erscheinung ist besonders |317| auffallend bei dem Boletus cyanescens und dem B. luridus, deren inneres Fleisch, der Luft ausgesetzt, schön indigoblau wird.

Der in diesen Schwämmen im farblosen Zustand enthaltene Farbstoff ist im Alkohol löslich, schwierig mit Wasser mischbar und verharzt sich an der Luft. Er besitzt die Eigenschaften des Anilins und gibt mit den oxydirenden Agentien dieselben Färbungen wie das Anilin und dessen Salze. (Comptes rendus, Juli 1860, Nr. 3.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: