Titel: [Clayton und Schuttleworth Verbessertes Sicherheitsventil in Lincoln.]
Autor: Clayton, Nathaniel
Schuttleworth, J.
Fundstelle: 1860, Band 158, Nr. XXXVIII. (S. 161)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj158/ar158038

XXXVIII. Verbessertes Sicherheitsventil von N. Clayton und J. Schuttleworth in Lincoln.

Aus dem London Journal of arts, August, 1860, S. 81.

Mit einer Abbildung auf Tab. III.

Fig. 15 stellt dieses Sicherheitsventil (patentirt in England am 3. December 1859) im Längendurchschnitte dar. a ist ein kurzes, von dem oberen Theil des Dampfkessels hervorragendes Rohr, dessen oberes Ende durch das Ventil b geschlossen ist. Im Inneren der an ihrem unteren Ende geschlossenen Röhre d befindet sich eine Spiralfeder c und an der unteren Seite des Bodens der Röhre eine Hervorragung d', welche gegen das Ventil b drückt. Das obere offene Ende der Röhre d gleitet genau anschließend in dem kurzen Röhrenansatz e. Letzterer ist oben geschlossen und an Träger f befestigt, die von einem Ring g ausgehen, welcher an den oberen Theil der Röhre a geschraubt wird. Das obere Ende der Spiralfeder lehnt sich gegen den Boden des Röhrenansatzes e, während das untere Ende derselben gegen den Boden der Röhre d drückt, und die Hervorragung d' gegen das Ventil b, mithin dieses gegen seinen Sitz preßt. Ein Theil der unteren Seite des Ringes g ist abgeschnitten, damit, wenn der Ring g auf die Röhre a geschraubt worden ist, ein in den Einschnitt des Ringes passendes Stück h über eine Hervorragung i der Röhre a geschoben und sein oberes Ende in jenen Einschnitt gebracht werden kann. Der Bügel eines Vorlegschlosses k wird sodann durch ein Loch der Hervorragung i geschoben, so daß der Theil h nicht ohne vorherige Entfernung des Vorlegschlosses aus dem Einschnitte des Ringes g gezogen werden kann. Der Locomotivführer ist daher nicht im Stande durch Losschrauben des Ringes g den Druck auf das Ventil b zu verändern.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: