Titel: Erhöhung der Dampfspannung durch atmosphärische Luft oder Wasserstoffgas, von Carl Kohn.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1860, Band 158/Miszelle 2 (S. 74–75)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj158/mi158mi01_2

Erhöhung der Dampfspannung durch atmosphärische Luft oder Wasserstoffgas, von Carl Kohn.

Durch meine wenigen, seit vielen Jahren durchgemachten Versuche, die Natur des Dampfes zu studiren, wodurch die auffallendsten Erscheinungen zu Tage kamen, haben in jüngster Zeit englische Ingenieure ähnliche Versuche vorgenommen, und schon wurden Anstalten für Patent-Erlangungen gemacht, um Generatoren herzustellen, worin Dampf mit atmosphärischer Luft in Verbindung erzeugt wird, um bei geringer Feuerung hohe Spannungen hervorzurufen. Ein solcher Apparat wurde z.B. von Scott construirt.

Um die Spannung des Dampfes durch atmosphärische Luft zu steigern, darf man nur Luft in den Dampf- oder Wasserraum hineinbringen, so z.B. wurden in einem mit 3 Atmosphären gespannten Kessel (für eine Maschine von 10 Pferdekräften), welcher einen Dampfraum von 56 Kubikschuh hatte, noch 5 Kubikschuh atmosphärische Luft eingepumpt. Eigentlich sollte die Dampfspannung um 1/11 gesteigert seyn, dieß war nicht der Fall, sondern das Manometer zeigte anstatt 3 Atmosphären, 50 Proc. mehr, d. i. 4 1/2 Atmosphären. |75| Diese Erscheinung hielt so lange an, bis ohne Nachheizung der Dampfüberschuß verbraucht wurde, wo das Manometer wieder wie früher auf 3 Atmosphären zeigte.

Ganz anders zeigte sich das Resultat bei höherer Spannung; beim Normalstand desselben Kessels von 5 Atmosphären zeigte das Manometer, nachdem abermals 5 Kubikschuh atmosphärische Luft dem Dampf beigebracht waren, einen Dampfdruck von 8 1/2 Atmosphären, folglich mehr als 50 Proc. höher, woraus sich folgern läßt, daß, je höher die absolute Dampfspannung ist, desto mehr bei gleicher Luftvermengung die Erhöhung der Spannung, ohne die Feuerung in Anspruch zu nehmen, wächst. Die Grenze ist noch unbekannt.

Dieselben Versuche durch Wasserstoffgas vorgenommen, übertreffen die ersteren mehr als um das fünf- bis sechsfache, wozu weder unsere Dampfkessel, noch die Dampfleitungen ihrer unzweckmäßigen Construction halber ausreichen dürften, denn die Größen der angewendeten Dampfkessel verhalten sich zu ihren Wirkungen, wie vor 50 Jahren die kolossalen gegossenen Dampfkessel zu ihren damaligen Leistungen von 1/4 bis 1/2 Atmosphäre Druck. (Mittheilungen des nieder-österreichischen Gewerbevereins, 1860 S. 106.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: