Titel: Verbesserte Fabrication der Thonretorten für Gasanstalten, von J. Cliff in Wortley bei Leeds.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1860, Band 158/Miszelle 5 (S. 156)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj158/mi158mi02_5

Verbesserte Fabrication der Thonretorten für Gasanstalten, von J. Cliff in Wortley bei Leeds.

Der Zweck dieser Erfindung ist, die bei den Thonretorten sonst so häufig vorkommenden Risse und Unebenheiten der Oberfläche zu vermeiden, und vielmehr eine glattpolirte, halb emaillirte Oberfläche zu erzeugen, welche in bedeutendem Grade den Gasverlust durch die Wandungen oder den Kohlenansatz im Innern der Retorten verhüten muß. Dieß wird dadurch bewirkt, daß die Oberfläche der Retorten zunächst in Passendem Zustande der Trockenheit geebnet aber doch so rauh belassen wird, daß sie mit einer geeigneten Mischung überkleidet werden kann. Diese Mischung besteht aus gebranntem und ungebranntem feuerfesten Thon in höchst fein gepulvertem Zustand mit soviel Wasser, um daraus eine Masse zu bilden, die sich leicht auf die innere und äußere Fläche der Retorten auftragen läßt. Statt des pulverisirten Thons oder auch zugleich mit demselben kann auch gepulverter Feuerstein oder Sandstein angewandt werden. Beim Auftragen dieser Mischung muß dieselbe durch sorgfältige Bearbeitung möglichst mit der Masse der Retorte selbst vereinigt und dann geebnet und geglättet werden. Ist die Retorte dann getrocknet, so wird sie wie gewöhnlich gebrannt und es tritt dann die verlangte glatte und halb emaillirte Oberfläche hervor. (Patentirt in England am 29. Decbr. 1859. – Repertory of Patent-Inventions, September 1860, S. 233.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: