Titel: Freiwillige Zersetzung der Schießbaumwolle; von Prof. A. W. Hofmann in London.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1860, Band 158/Miszelle 9 (S. 237)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj158/mi158mi03_9

Freiwillige Zersetzung der Schießbaumwolle; von Prof. A. W. Hofmann in London.

Eine Quantität Schießbaumwolle, bald nach der Veröffentlichung von Schönbein's Entdeckung in der bekannten Hall'schen Pulverfabrik dargestellt und einer für Sprengversuche bestimmten Patrone entnommen, war seit dem Jahre 1847 von meinem Collegen Dr. Percy in einer Glasflasche mit eingeriebenem Glasstöpsel aufbewahrt worden. Nach einiger Zeit hatten sich rothe Dämpfe im Innern der Flasche gezeigt und die Baumwolle war zu einer pulverförmigen Masse zerfallen. Als uns die wohlsignirte Flasche vor Kurzem wieder in die Hände fiel, war das Pulver zu einer gummiartigen Masse zerflossen, während sich die Wände der Flasche mit einem Netzwerk von weißen Nadeln bedeckt hatten. Es war nicht schwer, eine hinreichende Menge dieser Nadeln zu sammeln; sie besaßen alle Eigenschaften der Oxalsäure.

Die zähe Masse, in welche sich die Schießbaumwolle verwandelt hatte, zeigte alle Eigenschaften des gewöhnlichen Gummis; sie war ebenfalls mit Krystallen von Oxalsäure durchsetzt. (Annalen der Chemie und Pharmacie, 1860, Bd. CXV S. 282.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: