Titel: Ahler, über eine Vorricht. um das Wickeln der Treibriemen auf den Wellen zu verhüten.
Autor: Ahlers,
Fundstelle: 1861, Band 159, Nr. III. (S. 18)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj159/ar159003

III. Neue Vorrichtung, das Wickeln der Treibriemen auf den Wellen zu verhüten; vom Director Ahlers.

Aus den Mittheilungen des hannoverschen Gewerbevereins, 1860 S. 270.

Mit einer Abbildung auf Tab. I.

Durch die Ausführung feuerfester Gebäude für mechanische Baumwollspinnereien vermehrte man gleichzeitig die Gefahr, welche durch das Wickeln der Riemen auf den Wellen für die einzelnen Gebäude entstand, und es sind Fälle vorgekommen, wo das Wickeln der Riemen ganze Gewölbe in Spinnereien niedergerissen hat. Um diese Gefahr zu vermindern, fertigte man die Nabe der Scheiben schmaler, als den Kranz, damit erstere den Riemen nicht fassen konnte, polirte die Wellen von Zeit zu Zeit mit Smirgelkluppen sauber ab, ließ die Keile an den Naben nicht vorstehen und vermied sorgfältig alle Stellschrauben bei der Befestigung der Naben auf den Wellen. Trotz dieser Vorsichtsmaßregeln kam das Wickeln der Treibriemen beim Herunterfallen derselben von den Scheiben dennoch theilweise vor. Um letzteres nun vollständig zu verhüten, werden, wie Fig. 6 zeigt, an jeder Seite der Treibscheibe A kleine Nebenscheiben B, B angebracht, welche sich beim gewöhnlichen Gange der Welle mit letzterer drehen, beim Herunterfallen des Riemens jedoch sofort zum Stehen kommen, da dieselben lose auf der Welle sitzen und die Reibung auf letzterer zu gering ist, um den Riemen treiben zu können.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: