Titel: Selfridge's Pumpe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1861, Band 159, Nr. XXIII. (S. 91)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj159/ar159023

XXIII. Selfridge's Pumpe.

Mit einer Abbildung auf Tab. II.

Nach den bekannten unzähligen Verbesserungen im Bereiche der Pumpen muß es auffallen, daß eine so einfache Combination von Cylinder, Kolben und Ventil, wie sie das in Fig. 24 abgebildete System zeigt, wodurch zu gleicher Zeit eine Saug-, Hebe- und Druckpumpe geschaffen wird, dem Erfindungsgeiste bisher entging – ein Umstand, welcher beweist, daß für neue Combinationen in der Mechanik immer noch ein unbegrenztes Feld offen steht.

In Fig. 24 sind ein massiver Kolben A und ein mit Ventilen versehener B, beide an derselben Kolbenstange C befestigt, welche letztere sich durch die feststehende Ventilbüchse D auf und nieder bewegt. Die Ventile öffnen sich sämmtlich nach Oben. Das Wasser tritt am Boden des Pumpenstiefels ein und entleert sich durch die Röhre E. Wird die Pumpe im Freien angebracht, so braucht man bloß die Packung der Büchsen nicht ganz luftdicht zu machen, um ein Gefrieren im Winter zu verhindern; placirt man sie aber im Hause und macht die Packung völlig luftdicht, so leistet sie die Dienste einer Saug-, Hebe- und Druckpumpe zugleich. Wird an dem unteren Ende des Cylinders ein Teller mit erhöhtem Rand angebracht, so kann ersterer bis auf den Boden des Brunnens hinabgehen, ohne daß man Gefahr läuft, es dringen mit dem Wasser Sand und andere Bestandtheile in den Cylinder, welche denselben verstopfen. Das Pumpen geschieht mittelst einer Kurbel und Bleuelstange. (Scientific American, Septbr. 1860; württembergisches Gewerbeblatt, 1860, Nr. 52.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: