Titel: Wilson's Apparat zum Reinigen der Gewehre.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1861, Band 159, Nr. XLIV. (S. 167)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj159/ar159044

XLIV. Apparat zum Reinigen der Gewehre, von William Wilson in London.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions, December 1860, S. 450.

Mit einer Abbildung auf Tab. III.

Eine biegsame Röhre a, Fig. 16, aus vulcanisirtem Kautschuk wird mit dem einen Ende in eine Messinghülse b, welche über die Warze des Pistons paßt, befestigt. Dieselbe ist mit einem Kopf versehen, auf welchem der Hammer ruht, wodurch sie an ihrer Stelle festgehalten wird. c ist eine kurze, in das andere Ende der Kautschukröhre eingeschobene Metallröhre, welche den Zweck hat, der ersteren das nöthige Gewicht zu ertheilen.

Die Manipulation mit dem Apparate ist folgende. Das eine Röhrenende wird auf den Piston geschoben, während das andere Ende in einen Wasserbehälter herabhängt. Hierauf wird das mit Werg umwickelte und dadurch in einen Pumpenkolben verwandelte Ende des Ladstocks in den Lauf geschoben und auf und niederbewegt. Auf diese Weise wird das Wasser durch den Zündcanal des Pistons abwechselnd in den Lauf gesaugt und wieder in den Wasserbehälter zurückgedrückt, und somit der Lauf rasch gereinigt. (Patentirt in England am 7. Januar 1860.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: