Titel: Decoster's Maschine zum Einschneiden der Zähne von Zahnrädern.
Autor: Decoster, C.
Fundstelle: 1861, Band 159, Nr. LXVII. (S. 250–251)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj159/ar159067

LXVII. Maschine zum Einschneiden der Zähne von Zahnrädern; von C. Decoster, Spinnereidirector in Saint-Martin bei Riom.

Aus Armengaud's Génie industriel, December 1860, S. 307.

Mit Abbildungen auf Tab. IV.

In vielen Fabriken, namentlich Spinnereien, ist man oft genöthigt, in Folge vorkommender Brüche die Zahnräder schnell durch neue zu ersetzen. Bei der Entfernung von Maschinenfabriken veranlaßt dieß nicht selten Verlegenheiten, da die gewöhnlichen Maschinen zum Einschneiden der Zähne zu complicirt sind.

Hr. Decoster hat sich daher durch die hier zu beschreibende Maschine ein Verdienst erworben, indem dieselbe in ihrer Construction so einfach ist, daß sie sich überall anwenden läßt. Man kann sie auf jeder Drehbank aufstellen.

|251|

Fig. 8 ist ein Seitenaufriß und Fig. 9 eine Vorderansicht dieser Maschine.

Das Ganze ist an dem Träger A befestigt, welcher sich mittelst Bolzen auf einer gewöhnlichen Drehbank anbringen läßt, deren Spindel die die Zähne bildende Fräse zu tragen hat.

In einer Wange des Trägers A kann mittelst der Schraube F ein Muff E auf und ab bewegt werden, durch welchen die Achse H mit der Planscheibe B hindurchgeht; diese letztere ist so getheilt, daß sie möglichst vielen Zähnen entspricht; sie ist auf ihrer Achse durch die Mutter e festgehalten und kann sich, nach dem Lösen derselben, um diese Achse drehen.

Der an dem Punkt o des Trägers A befestigte Arm C trägt eine in einem senkrechten Schlitze bewegliche Spitze D. Dieselbe ist elastisch und dient dazu, die getheilte Scheibe B an bestimmten Punkten zum Einschneiden eines jeden Zahnes festzuhalten.

Das mit Zähnen zu versehende Rad N wird auf dem Ende des Muffes E mittelst der Schraube e' befestigt.

Der hier dargestellte Apparat bildet durch die Verbindung mit dem Gestell O ein vollständiges Ganzes. Die Fräse G muß sich nothwendig je nach dem Fortschritt der Arbeit in der Richtung der Breite der Zahnung vorwärts bewegen können; dieß wird dadurch bewirkt, daß man den Träger A auf einer Wange des Supports M mittelst Umdrehung einer Schraube fortbewegt, deren Kurbel man bei I sieht und die mit der Hand je nach Bedürfniß gedreht wird.

Wie man sieht, enthält Decoster's Maschine nur die allernothwendigsten Theile der gewöhnlichen zum Einschneiden der Zähne dienenden Apparate; ihre Function ist aus der Beschreibung klar und sie dürfte sich in manchen Fabriken als sehr nützlich erweisen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: