Titel: Pohl, Versuche über die Veränderlichkeit der Stromstärke.
Autor: Pohl, Joseph Johann
Fundstelle: 1861, Band 159, Nr. LXXVIII. (S. 273–282)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj159/ar159078

LXXVIII. Versuche über die Veränderlichkeit der Stromstärke beim Gebrauche von mit verschiedenen Flüssigkeiten erregten Kohlen-Zink- und Eisen-Zink-Elementen; von Dr. J. J. Pohl.

(Schluß von S. 187 des vorhergehenden Heftes.)

VIter Versuch.

Kohle. Zink.
Ein Volum englische Schwefelsäure. Aetznatronlösung von 1,27 Dichte bei 15° C.
Ein Volum einer Lösung von doppelt-
chromsaurem Kali in Wasser, von
1,517 Dichte bei 15° C.
Flüssigkeitsmenge 418 Gramme.
Zeit. φ tang φ Δ Zeit-
Unterschied.
Temperatur
C.
Anmerkung.
0h 0m
0 5
0 10
0 15
0 20
0 25
0 30
0 35
0 45
0 55
1 5
1 15
1 25
1 35
1 45
3 10
3 25
3 40
4 10
4 25
5 10
0° 0'
10 45
14 30
17 30
21 30
23 30
36 45
42 45
48 15
51 0
50 45
49 45
48 30
47 15
46 0
36 30
34 30
33 0
28 30
25 15
13 25
0,0000
0,1899
0,2586
0,3153
0,3939
0,4348
0,7427
0,9244
1,1204
1,2349
1,2239
1,1812
1,1303
1,0818
1,0355
0,7400
0,6873
0,6745
0,5430
0,4716
0,2349

+ 1899
+ 687
+ 567
+ 786
+ 409
+ 3079
+ 1817
+ 1960
+ 1145
– 110
– 427
– 509
– 485
– 463
– 2955
– 527
– 128
– 1315
– 714
– 2367

h 5m
5
5
5
5
5
5
10
10
10
10
10
10
10
1 25
15
15
30
15
45
Säure 22







Säure 23,5

Säure 25



Säure 30
„ 32,5




Säure 37,5
Luft = 17°,4
Die Schließung durch 1 Stunde 6 Minuten unterbrochen.
5 10
5 15
5 20
5 30
13 0
8 30
7 30
6 45
0,2309
0,1495
0,1317
0,1184
– 40
– 814
– 178
– 133
0
5
5
10

Säure 17,5

Säure 17,5



Lufttemperat. 17°,2.

Das Mischungsverhältniß der erregenden Flüssigkeiten war so gewählt, daß einerseits Cr₂O₃, 3 SO₃ + KO, SO₃ andererseits: NaO, HO, 2 SO₃ entstehen konnten.

|274|

Am Schlusse des Versuches zeigte sich an der Thonzelle eine sehr starke Efflorescenz von Chromalaun und schwefelsaurem Natron. Die Natronlösung war grün gefärbt. Beim Reinigen verbreitete sowohl der Absatz in der Zinkzelle als die darin befindliche Flüssigkeit einen starken Ammoniak-Geruch, welcher der Flüssigkeit durch mehr denn 8 Stunden anhaftete.

Diese Combination ist also ebenfalls wenig constant. In 55 Minuten das Maximum der Wirksamkeit erreichend, liefert sie nach ungefähr 6 Stunden eine kaum mehr zu berücksichtigende Stromstärke.

VIIter Versuch.

Kohle. Zink.
Ein Volum englische Schwefelsäure.
1,33 „ doppelt-chromsaur. Kali
in Wasser gelöst, Dichte = 1,517.
Aetznatron-Lösung von 1,150
Dichte bei 15°.
Flüssigkeitsmenge 378 Gramme.
Zeit. φ tang φ Δ Zeit-
Unterschied.
Temperatur
C.
Anmerkung.
0h 0m
0 5
0 10
0 15
0 20
0 35
0 50
1 5
1 20
1 35
2 35
2 50
3 20
3 35
5 20
5 35
6 55
23 10
60° 0'
63 30
50 0
51 15
50 30
35 45
33 30
29 30
27 15
24 45
17 15
16 15
14 0
12 45
6 15
6 0
5 15
0 30
1,7321
2,0067
1,1918
1,2460
1,2131
0,7199
0,6631
0,5658
0,5150
0,4610
0,3105
0,2915
0,2493
0,2263
0,1095
0,1051
0,0919
0,0087

+ 2746
– 8149
+ 542
– 329
– 4932
– 568
– 973
– 508
– 540
– 1505
– 190
– 422
– 230
– 1168
– 44
– 132
– 832
0h 0
5
5
5
5
15
15
15
15
15
1 0
15
30
15
1 45
15
1 20
16 15
Säure 18











Säure 26




Säure 17,8
Lufttemperatur 18°.











Luft = 19°.




Luft = 17°,75.

Wegen des auffallenden Ammoniakgeruches beim sechsten Versuch wurde nach selbem der Kohlen- und Thoncylinder besonders sorgfältig ausgewaschen, getrocknet und zuletzt bis zum Glühen erhitzt. Am Schlusse des 7ten Versuches roch die Flüssigkeit in der Kohlenzelle nach Schwefelwasserstoff, jene der Zinkzelle abermals jedoch schwach nach Ammoniak.

Die Stromstärke wechselt merkwürdig. Aeußerst kräftig gleich nach Schluß der Kette, erreicht selbe innerhalb 5 Minuten ihren Wendepunkt mit 2,0067, ist jedoch nach weiteren 1,5 Stunden bereits auf 0,4610 herabgesunken und bleibt dann langsam abnehmend kaum mehr zu berücksichtigen.

|275|

VIIIter Versuch.

Kohle. Zink.
54,8 Gram. englische Schwefelsäure. Englische Schwefelsäure 1 Gewthl.
82,2 „ wässerige Lösung v. Wasser 12 „
doppelt-chromsaur. Kali, Dichte 1,517. Flüssigkeitsmenge 347 Gram.
Zeit. φ tang φ Δ Zeit-
Unterschied.
Temperatur
C.
Anmerkung.
0h 0m
0 5
0 30
0 35
0 45
1 35
1 45
2 0
2 30
3 15
4 25
4 50
5 15
5 45
6 15
6 45
7 15
8 25
70° 0'
65 0
46 45
49 15
46 30
41 0
40 30
38 45
37 0
34 45
32 15
31 30
30 45
29 45
29 15
28 30
28 15
27 15
2,7475
2,1445
1,0630
1,1606
1,0538
0,8693
0,8541
0,8026
0,7536
0,6937
0,6310
0,6128
0,5949
0,5715
0,5600
0,5430
0,5373
0,5195

– 6030
– 1,0815
+ 976
– 1068
– 1845
– 152
– 515
– 490
– 599
– 627
– 182
– 1079
– 234
– 115
– 170
– 57
– 178

h 5m
25
5
10
50
10
15
30
45
1 10
25
25
30
30
30
30
1 10


Chroms. 28.


„ 30,5.
Lufttemperatur 20°.
Es entwickelt sich
Schwefelwasserstoff.
Die Schließung durch 48 Stunden unterbrochen.
8 25
8 30
8 40
9 5
9 35
10 5
10 35
10 55
11 20
12 35
13 20
14 5
14 35
15 35
31 35
32 35
33 35
35 20
36 35
38 25
39 25
55 0
42 30
31 45
29 30
28 45
28 45
28 0
27 45
27 45
27 15
26 30
26 15
26 0
25 45
25 0
14 0
13 30
13 15
12 30
12 0
11 15
11 0
6 0
0,9163
0,6188
0,5658
0,5486
0,5486
0,5317
0,5261
0,5261
0,5150
0,4986
0,4931
0,4877
0,4823
0,4663
0,2493
0,2401
0,2355
6,2217
0,2126
0,1989
0,1944
0,1051
+ 3968
– 2975
– 530
– 172
0000
– 169
– 56
0000
– 111
– 164
– 55
– 54
– 54
– 160
– 2170
– 92
– 46
– 138
– 91
– 137
– 45
– 893
0 0
0 5
10
25
30
30
30
20
25
1 15
45
45
30
1 0
16 0
1 0
1 0
1 45
1 15
1 50
1 0
16 0
Chroms. 19°.











Chroms. 21.
Lufttemperat. 19°.








Der Schwefelwasser-
stoffgeruch hört auf.

Auch diese Combination liefert ein merkwürdiges Resultat. Mit dem Maximum der Stromstärke anfangend, ist selbe innerhalb 45 Minuten fast aufs Drittel und nach 3,25 Stunden bis nahezu dem 0,4tel herabgesunken, von wo an sie sich sehr constant zeigt.

|276|

IXter Versuch.

Kohle. Zink.
68,5 Gram. englische Schwefelsäure.
82,2 „ doppelt-chromsaur. Kali
in 164,4 Gram. Wasser gelöst und
mit der Lösung die Zelle bis zum
Normale gefüllt.
Englische Schwefelsäure
Wasser
Flüssigkeitsmenge
1 Gewthl.
12 „
347 Gram.
Zeit. φ tang φ Δ Zeit-
Unterschied.
Temperatur
C.
Anmerkung.
0h 0
0 5
0 10
0 25
0 35
0 45
1 0
1 50
2 0
2 30
3 0
4 50
5 50
7 20
8 40
63° 0'
61 30
59 45
50 15
44 0
42 15
40 0
37 0
36 0
35 0
33 0
30 45
29 15
28 0
26 45
1,9626
1,8418
1,7147
1,2024
0,9657
0,9083
0,8391
0,7536
0,7265
0,7002
0,6494
0,5949
0,5600
0,5317
0,5040

– 1208
– 1271
– 5123
– 2367
– 574
– 692
– 855
– 271
– 263
– 508
– 545
– 349
– 283
– 277

0h 5m
5
15
10
10
15
50
10
30
30
1 30
1 0
1 30
1 20
Chrms. 18°,5









Chrms. 25°,5
Lufttemperat. 18°,5.
Es bildet sich
Schwefelwasserstoff.
Durch 15 Stunden unterbrochen.
8 40
8 50
9 50
10 5
11 5
11 35
12 5
14 5
15 5
16 5
17 35
39 0
30 0
27 15
26 0
26 0
25 30
25 15
23 45
23 15
22 30
21 15
0,8098
0,5773
0,5150
0,4877
0,4877
0,4770
0,4716
0,4400
0,4296
0,4115
0,3889
+ 3058
– 2325
– 623
– 273
0000
– 107
– 54
– 316
– 104
– 181
– 226
0 0
10
1 0
15
1 0
30
30
2 0
1 0
1 0
1 30
Chrms. 17°,8







Chroms. 22°
Lufttemperat. 17°,8.
Durch 39 Stunden unterbrochen.
17 35
17 40
17 47
17 57
18 22
18 37
19 7
20 7
21 7
23 37
24 22
25 37
26 52
41 7
42 22
44 52
46 52
47 37
35 0
26 30
23 15
22 15
21 0
20 0
19 45
18 30
17 45
16 15
15 45
15 0
14 15
7 30
7 0
6 15
5 6
5 0
0,7002
0,4986
0,4296
0,4115
0,3839
0,3640
0,3590
0,3346
0,3201
0,2918
0,2820
0,2679
0,2540
0,1317
0,1228
0,1095
0,0892
0,0875
+ 3113
– 2016
– 690
– 181
– 276
– 199
– 50
– 244
– 145
– 283
– 98
– 141
– 139
– 1223
– 89
– 123
– 203
– 17
0 0
5
7
10
25
15
30
1 0
1 0
2 30
45
1 15
1 15
14 15
1 15
2 30
2 0
45
Chroms. 19°










Chroms. 22°





Chroms. 21°
Lufttemperatur 19°.
















Luft = 21°.
|277|

Bis zum Schlusse des Versuches entwickelt sich Schwefelwasserstoff. Die Flüssigkeiten beider Zellen sind grün gefärbt. An der Thonzelle erscheint keine Spur einer Salzauswitterung.

Betreffs der Stromstärken bietet diese Kette große Aehnlichkeit mit jener des Versuches VIII dar.

Versuche mit dem Zink-Eisen-EIemente (Callan's Kette).

Die benutzte Eisenplatte war 6 Mm. dick, 120 Mm. breit, und im Ganzen 220 Mm. lang. Die Platte trug am obersten Ende eine 30 Mm. breite Holzleiste, welche auch die beiden Zinkplatten von 110 Mm. Breite, 180 Mm. Höhe und 6 Mm. Dicke in 30 Mm. Entfernung von der Eisenplatte hielt. Das rechtwinkelige Glasgefäß hatte 204 Mm. Höhe bei 46,5 Mm. Breite und 148 Mm. Länge. Nach Einsatz der Metallplatten bis zu 30 Mm. vom oberen Rande herab mit Wasser gefüllt, faßte die Zelle 730,8 Gramme. Die Eisenplatte war bis zur Höhe von 175 Mm. in die Erregungsflüssigkeit eingetaucht.

Ister Versuch.

Erregungsflüssigkeit: 1 Gewichtstheil englische Schwefelsäure, 2 Gewichtstheile Wasser.

Zeit. φ tang φ Δ Zeit-
Unterschied.
Temperatur
C.
Anmerkung.
0h 0m
0 10
0 20
0 30
0 43
1 5
1 15
2 8
2 38
2 53
3 8
3 29
3 42
3 57
5 24
5 54
6 24
6 54
7 24
8 39
71° 45'
72 30
73 15
74 0
74 45
75 45
76 15
77 15
76 45
76 0
72 15
65 0
35 15
24 15
14 45
11 15
8 15
5 45
4 45
3 15
3,0326
3,1716
3,3226
3,4874
3,6680
3,9375
4,0867
4,4194
4,2468
4,0108
3,1240
2,1445
0,7067
0,4505
0,2633
0,1989
0,1450
0,1007
0,0831
0,0568

+ 390
+ 1510
+ 1648
+ 1806
+ 2695
+ 1492
+ 3327
– 1726
– 2360
– 8868
– 9795
– 1,4378
– 2562
– 1872
– 644
– 539
– 443
– 176
– 263
0h 0m
0 10
10
10
13
22
10
53
30
15
15
21
13
15
1 27
30
30
30
30
1 18
16°
17,5
19
20

23,5
25
30
34

36
35
34
31
27
25,5
20,5
20
19,2
18,7
Lufttemperatur 16°.

Starke
Wasserstoffentwickelung.







Es findet eine starke krystall.
Abscheidung statt u. da viel
Flüssigkeit verspritzt ist,
wurde d. ursprüngl. Vol.
durch Wasserzuguß hergestellt.




Luft = 17°,8.

Gegen die Zink-Kohlen-Combinationen eine kräftige Wirkung, rasch zunehmend, und nach 2 Stunden 8 Minuten das Maximum mit 4,4194 erreichend. Allein die Stromstärke nimmt eben so rasch ab. Wo es sich |278| also um kurze kräftige Ströme handelt, dürfte diese Combination zu empfehlen seyn, wenn bei Vereinigung mehrerer Elemente zu einer Batterie nicht etwa die große Erhitzung der Flüssigkeit weitere Hindernisse darbietet.

IIter Versuch.

Erregungsflüssigkeit: 1 Gewichtstheil englische Schwefelsäure und
3 concentrirte Chlornatrium-Lösung.
Zeit. φ tang φ Δ Zeit-
Unterschied.
Temperatur
C.
Anmerkung.
0h 0m
0 15
0 30
0 45
1 0
1 15
1 30
1 45
2 0
2 15
2 30
2 45
3 0
3 15
3 30
3 45
4 0
4 15
4 30
4 45
5 0
79° 0'
78 30
78 30
78 30
78 0
77 30
77 0
76 30
77 0
76 30
75 30
73 45
66 0
51 45
21 0
16 0
13 30
9 30
8 0
6 30
4 30
5,1446
4,9152
4,9152
4,9152
4,7046
4,5107
4,3315
4,1653
4,3315
4,1653
3,8667
3,4308
2,2460
1,2685
0,3839
0,2867
0,2401
0,1673
0,1405
0,1139
0,0787

– 2294
0000
0000
– 2106
– 1939
– 1792
– 1662
+ 1662
– 1662
– 2986
– 359
– 1848
– 9775
– 8846
– 972
– 466
– 728
– 268
– 266
– 352

h 15m
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
25°

25
30

30,25
30,75
30,50

30,50
30

29,5
28


28
25,25
20

20
Lufttemperatur 19°,2.
Die Flüssigk. schäumt stark und
entwickelt Chlor.


Das Schäumen läßt nach.











Das Schäumen und der Chlorger.
haben aufgehört, es ist nur mehr
d. Geruch nach Eisenwasserst
wahrzunehm.

Obschon diese Combination anfangs kräftigere Ströme liefert als jene bei Versuch I, so sinkt die Wirkung doch äußerst rasch und weiters sprechen der Chlorgeruch, das starke Schäumen und die beträchtliche Erhitzung der Flüssigkeit gegen die Verwendung solcher Batterien.

IIIter Versuch.

Erregende Flüssigkeit: concentrirte Chlornatrium-Lösung.

Zeit. φ tang φ Δ Zeit-
Unterschied.
Temperatur
C.
Anmerkung.
0h 0m
0 16
0 31
0 46
1 1
1 16
1 46
2 16
11° 0
3 30
2 30
2 0
2 30
2 30
2 30
2 30
0,1944
0,0612
0,0437
0,0349
0,0437
0,0437
0,0437
0,0437

– 1332
– 175
– 88
+ 88
0000
0000
0000
1
15
15
15
15
15
30
30
10°




10°
10°,5
10°,5
Lufttemperatur 10°.






Luft = 10°,2.
|279|

Die unbedeutende elektromotorische Kraft besitzt beim Schluß der Kette ihr Maximum, nimmt innerhalb 30 Minuten rasch ab, bleibt aber dann sehr constant. Für gewisse Zwecke, wobei es sich um constante, wenn auch schwache Ströme handelt und man der Batterie keine besondere Aufmerksamkeit schenken kann, wie z.B. bei galvanischen Uhren, Zeitregistrirungen des Astronomen etc., dürfte jedoch diese Combination alle Aufmerksamkeit verdienen.

IVter Versuch.

Erregende Flüssigkeit: concentrirte englische Schwefelsäure.

Zeit. φ tang φ Δ Zeit-
Unterschied.
Temperatur
C.
Anmerkung.
0h 0m
0 15
0 30
0 45
1 0
1 15
1 30
1 45
2 15
2 30
2 45
3 0
3 15
3 30
3 45
4 0
4 15
4 30
4 45
5 0
5 15
5 30
5 45
6 0
6 15
6 30
6 45
7 0
7 15
77°30'
78 0
78 30
78 45
79 0
79 0
79 0
79 15
79 15
79 0
78 45
78 30
78 0
77 30
76 15
75 0
74 0
72 30
70 30
68 0
65 30
62 30
57 30
50 0
38 0
26 30
17 30
12 0
7 30
4,5107
4,7046
4,9151
5,0273
5,1415
5,1415
5,1415
5,2672
5,2672
5,1415
5,0273
4,9152
4,7046
4,5107
4,0867
3,7321
3,4874
3,1716
2,8239
2,4751
2,1943
1,9210
1,5697
1,1918
0,7813
0,4986
0,3153
0,2126
0,1317

+ 1939
+ 2105
+ 1122
+ 1142
0000
0000
+ 1257
0000
– 1257
– 1142
– 1121
– 2106
– 1939
– 4240
– 3546
– 2447
– 3158
– 3477
– 3488
– 2808
– 2733
– 3513
– 3779
– 4105
– 2827
– 1833
– 1027
– 809

h 15m
15
15
15
15
15
15
30
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15

14°
19

19,5

20


20,25
25
26,2

28
29,5
30,5
31
30


30
25,5
20,5


20,5
20

20.
Lufttemperatur 13°,9.



























Lufttemperatur 15°,8.

Bei Abschluß des Versuches ist die ganze Zelle mit einen: Krystall Magma erfüllt. Unter den bisher untersuchten Zink-Eisen-Combinationen entschieden die vortheilhafteste. Nicht nur liefert sie die größte Stromstärke: 5,2672 nach 1,75 Stunden, sondern der Strom bleibt noch durch 3 Stunden ziemlich stark, und nimmt dann etwas weniger rasch ab, als bei den früheren Versuchen.

|280|

Vter Versuch.

Erregende Flüssigkeit: 2 Gewichtstheile einer bei 15° C. gesättigten wässerigen
Lösung von zweifach-chromsaurem Kali.
1 Gwtsthl. Salzsäure von 1,20 Dichte bei 15° C.
Zeit. φ tang φ Δ Zeit-
Unterschied.
Temperatur
C.
Anmerkung.
0h 0m
0 15
0 30
0 45
1 0
1 15
1 30
1 45
2 0
2 15
2 30
2 45
3 0
3 15
3 30
3 45
4 0
4 15
4 45
5 15
5 45
6 15
6 30
7 15
7 30
7 45
81°15'
79 30
78 30
77 0
73 0
64 0
62 30
49 30
42 30
37 0
32 15
29 0
25 45
20 30
17 45
16 12
14 0
12 30
10 30
9 0
9 0
8 0
7 30
7 30
7 0
7 0
6,4971
5,3955
4,9152
4,3315
3,2709
2,0503
1,9210
1,1708
0,9163
0,7536
0,6310
0/5543
0,4823
0,3739
0,3201
0,2905
0,2493
0,2217
0,1853
0,1584
0,1584
0,1405
0,1317
0,1317
0,1228
0,1228

– 1,016
– 4803
– 5837
– 1,0606
– 1,2206
– 1293
– 7502
– 2545
– 1627
– 1226
– 767
– 720
– 1084
– 538
– 296
– 512
– 276
– 364
– 269
0000
– 179
– 88
0000
– 89
0000

h 15m
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
30
30
30
30
15
45
15
15
32°
40,5

40,0
32,5
32
28
28
27,5
25
25
22,5


20,2

19

18,5


18



18
Lufttemperatur 17°,2.
Die Flüssigkeit spritzt
sehr stark.




Das Spritzen läßt
nach.
















Lufttemperatur 17°,5.
Durch 15 Stunden 15 Minuten unterbrochen.
7 45
8 0
8 30
5 0
2 30
2 30
0,0875
0,0437
0,0437
– 353
– 438
– 0000
0 0
15
15
14,5

14,5
Lufttemperatur 14°,5.

Die Flüssigkeit erscheint so intensiv dunkelgrün, daß sie undurchsichtig ist und darin vertheilte Krystallnadeln machen sie dicklich. Während der Versuchsdauer tritt der widerliche Geruch des Eisenwasserstoffes weniger hervor als bei den früheren Proben. Auch diese Combination dürfte trotz ihrer anfangs großen Stromstärke in der Praxis wenig taugen.

|281|

VIter Versuch.

Erregungs-Flüssigkeit: 2 Gewichtstheile einer bei 15° C. gesättigten
Lösung von doppelt-chromsaurem Kali.
1 Gewichtstheil englische Schwefelsäure.
Zeit. φ tang φ Δ Zeit-
Unterschied.
Temperatur
C.
Anmerkung.
0h 0m
0 15
0 30
0 45
1 0
1 15
1 30
1 45
2 0
2 30
3 0
3 30
3 45
4 0
4 15
4 30
4 45
5 0
5 15
5 30
6 0
6 15
6 30
7 0
7 30
8 0
8 15
8 30
9 0
9 30
10 0
77° 0'
78 0
78 0
77 30
78 0
77 30
77 30
76 30
76 30
75 0
72 30
69 30
64 45
59 30
47 30
27 0
20 30
19 30
16 30
14 30
14 0
13 0
11 30
11 0
10 30
9 0
8 30
7 30
7 0
6 30
6 30
4,3315
4,7046
4,7046
4,5107
4,7046
4,5107
4,5107
4,1653
4,1653
3,7321
3,1716
2,6746
2,1203
1,6977
1,0913
0,5095
0,3739
0,3541
0,2962
0,2586
0,2493
0,2309
0,2035
0,1944
0,1853
0,1584
0,1495
0,1317
0,1228
0,1139
0,1139

+ 3731
0000
– 1939
+ 1939
– 1939
0000
– 3454
0000
– 4332
– 5605
– 4970
– 5543
– 4226
– 6064
– 5818
– 1356
– 198
– 579
– 376
– 93
– 184
– 274
– 91
– 91
– 269
– 89
– 178
– 89
– 89
0000

h 15m
15
15
15
15
15
15
15
30
30
30
15
15
15
15
15
15
15
15
30
15
15
30
30
30
15
15
30
30
30
24°,8
35
50,25
55,25
50
45
40,5
35
35
37
41
42
43
41
41
27,5

27

25
22
20

19
18


17,5

17
17
Lufttemperatur 15°,2.
Die Flüssigkeit schäumt
äußerst heftig.












Die Flüssigkeit schäumt
noch immer sehr stark.













Lufttemperatur 16°,5.

Während des ganzen Versuches entwickelt sich übelriechender Eisenwasserstoff. Die Flüssigkeit ist am Ende syrupdick und läßt nach mehrstündiger Ruhe einen Krystallabsatz fallen, der mehr als ihre Hälfte beträgt.

Es ist also auch diese Combination für praktische Zwecke unvortheilhaft.

Schlußfolgerungen.

  • 1) Die Zinkeisenkette gibt bei fast gleicher wirksamer Oberfläche der Eisenplatte wie des Kohlencylinders bei der Kohlenkette, mit den benutzten Erregungsflüssigkeiten im Allgemeinen kräftigere Ströme |282| als die Kohlen-Zinkkette, allein selbe sind durchgehends weniger constant.
  • 2) Beim Kohlen-Zinkelemente zeigt sich meist bald nach Schluß der Kette eine Abnahme der Stromstärke, der jedoch in kurzer Frist eine rasche Zunahme folgt. Dieser Rückgang scheint von der Concentration der in den Erregungszellen befindlichen Flüssigkeiten unabhängig zu seyn und beim Eisen-Zinkelemente viel seltener einzutreten.
  • 3) Das Maximum der Stromstärke wird beim Kohlen-Zinkelemente viel später als bei Callan's Kette erreicht.
  • 4) Die stärkste Erhitzung der Erregungs-Flüssigkeiten liefert die Kohlen-Zinkkette bei Verwendung der Salpetersäure von 1,29 Dichte mit 36° C., und einem Gemische von gleichen Raumtheilen Schwefelsäure und doppelt-chromsaurer Kali-Lösung von 1,517 Dichte mit 37°,5. Bei der Eisen-Zinkkette tritt die höchste Temperatur ebenfalls für die letztgenannte Mischung mit 55°,25 ein. Im Durchschnitte sind die Erhitzungen bei Anwendung des Kohlen-Zinkelementes weit geringer als beim Eisen-Zinkelemente.
  • 5) Während das Temperatur-Maximum bei der Kohlen-Zinkkette meist erst einige Stunden nach dem Stromstärke-Maximum eintritt, sind beim Callan'schen Elemente beide Maxima nahe zusammenfallend.
  • 6) Nach längerer Unterbrechung des Stromes und abermaligem Schluß der Kette zeigt sich meist eine beträchtliche Zunahme der Stromstärke, worauf alsbald die normale Abnahme letzterer folgt.
Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: