Titel: Lister's verbesserte Oelkannen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1861, Band 159, Nr. CX. (S. 417)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj159/ar159110

CX. Verbesserte Oelkannen, von Lister und Lees.

Aus dem Mechanics' Magazine, October 1860.

Mit Abbildungen auf Tab. VII.

Die den Genannten patentirte Oelkanne ist so construirt, daß kein Oel ausfließt, wenn sie umgeworfen wird. Sie ist außerdem leicht zu reinigen und läßt das Oel leichter als die jetzt üblichen ausfließen.

Fig. 10 zeigt die Kanne im Durchschnitt. a ist die Wandung des Oelbehälters c; d ist die Oeffnung zum Eingießen mit Schraubenverschluß, d ist die Luftkammer mit der Luftröhre e. Diese Luftkammer ist von dem Oelbehältniß durch eine conische Wand getrennt, an deren Spitze die Luftröhre g angebracht ist. Die Röhren e und g stehen in einer Linie mit der Ausflußröhre h. An dieser ist das Näpfchen i befestigt, um etwa an der Röhre herabrinnendes Oel aufzunehmen. Das daran befestigte Stäbchen i' dient dazu, das Oel aus dem Näpfchen nach der Außenseite der Ausgußrohre zu führen.

Wird diese Oelkanne umgeworfen, so kann kein Oel durch h entweichen; sollte aber durch g etwas ausfließen, so wird dieß in der Luftkammer d gesammelt und beim Gebrauche wieder nach c geführt. Unreinigkeiten in den Röhren sind mittelst eines durch e, g und h gesteckten Drahtes leicht zu entfernen.

Fig. 11 zeigt eine ähnliche Oelkanne; hier ist noch die Röhre j hinzugefügt, welche das in den Näpfchen i gesammelte Oel in die Luftkammer d leitet. Der Deckel i² hat den Zweck das Schälchen i vor Staub u.s.w. zu schützen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: