Titel: Feuerfester Thon bei Polnisch-Neudorf.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1861, Band 159/Miszelle 8 (S. 238)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj159/mi159mi03_8

Feuerfester Thon bei Polnisch-Neudorf.

Auf der Grube Heinrich Amalie bei Poln. Neudorf hat das Braunkohlenlager eine Mächtigkeit von 1 1/2 Ltr. und bei söhliger Lage nur eine Decke von 3/4 Lachter; dasselbe besteht ganz vorwaltend aus mürber erdiger Braunkohle mit einzelnen regellos zerstreuten Partien von holzartiger Beschaffenheit, fast nur im unteren Theile der Lagerstätte. Unter dieser liegt in 11 bis 18 Fß. Stärke ein graulich-weißer plastischer Thon, dessen Verbreitung auf eine Fläche von circa 300 Morgen verfolgt worden ist. Die Gewinnung dieses zur Fertigung feuerfester Waaren vorzüglich geeigneten Thones wurde im Frühjahre 1858 begonnen, es sind davon bis jetzt über 10000 Tonnen abgesetzt, und zwar größtentheils nach Oesterreich (an die Thonwaarenfabrik zu Hruschau und das Wittkowitzer Eisenhüttenwerk), ferner an die Antonienhütte, an Zinkhütten (darunter auch Lydogniah.), an die Cementfabrik zu Oppeln etc. Von den Zinkhütten Silesia und Stanislaus wird angegeben, daß die aus dem Thone hergestellten Muffeln 8 Wochen, resp. 69 Tage im Feuer gestanden. In der Schuhmann'schen Porzellanmanufaktur bei Berlin haben die Muffeln 4–5 Brände ausgehalten, während bisher die aus ausländischen Thonen gefertigten Muffeln dort nur 2 Brände aushielten.

Nach drei angestellten Analysen (a. von Hrn. Dr. Schwarz in Breslau, b. und c. von Hrn. Dr. Pagels zu Oppeln, die letzte aus dem wasserfreien geglühten Thone) enthielten 100 Theile des in Rede stehenden Thons:

a. b. c. d.
Kieselsäure 66,33 57,25 62,85 59,48
Thonerde 18,94 29,04 31,89 28,95
Eisenoxyd 2,27 1,02 1,12 1,05
kohlens. Kalk 0,84 0,83 0,92 Spur
Magnesia 0,45 0,76 0,84
Kali 2,15 2,37
Wasser 11,17 9,78 11,05
–––––––––––––––––––––––––––––––––––
Summen 100,00 100,83 99,99 100,53.

Die letzte Analyse (d.) von schottischem Thone von Gartsherrie (aus dem polytechn. Journal Bd. CXL S. 107), wonach der Poln. Neudorfer Thon dem schottischen gleich zu stellen seyn dürfte. (Wochenschrift des schlesischen Vereins für Berg- und Hüttenwesen, 1861, Nr. 4.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: