Titel: Das Zinnchlorid als Auflösungsmittel; von Gerardin.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1861, Band 159/Miszelle 3 (S. 315)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj159/mi159mi04_3

Das Zinnchlorid als Auflösungsmittel; von Gerardin.

Das Zinnchlorid verhält sich als Auflösungsmittel analog dem Schwefelkohlenstoff; es löst nahezu dieselben Körper, aber in geringerem Verhältniß auf.

Bei der Temperatur wo es siedet, löst es beträchtliche Mengen von oktaëdrischem Schwefel, Jod und gewöhnlichem Phosphor auf. Beim Erkalten setzen sich der Schwefel und das Jod in schönen Krystallen ab. Der Phosphor aber sondert sich im flüssigen Zustande ab und gesteht zu einer festen Masse ohne zu krystallisiren.

Es löst den amorphen Phosphor nach andauerndem Kochen auf. Die Krystalle, welche sich beim Erkalten bilden, sind oktaëdrische.

Der rothe Phosphor ist darin ganz unauflöslich.

Es löst das Brom und den Schwefelkohlenstoff in allen Verhältnissen auf.

Dagegen löst es Silicium, Tellur, Arsenik, Antimon, Wismuth, Zinn, die Metalloxyde und Chlormetalle nicht auf. (Comptes rendus, December 1860, t. LI p. 1097.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: