Titel: Neues Verfahren, auf den Geweben Berlinerblau topisch zu befestigen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1861, Band 159/Miszelle 11 (S. 399)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj159/mi159mi05_11

Neues Verfahren, auf den Geweben Berlinerblau topisch zu befestigen.

Prof. Arnaudon in Turin hat die interessante Beobachtung gemacht, daß oxalsaures Ammoniak die Wirkung des gelben Blutlaugensalzes, wenn dasselbe als Lösung mit einem Eisenoxydsalz gemischt wird, gänzlich aufhebt; setzt man also oxalsaures Ammoniak einem Eisenoxydsalz zu, so wird letzteres kein Berlinerblau geben, wenn es mit einer Auflösung von gelbem Blutlaugensalz versetzt wird; aber auf Zusatz einer Säure wird sofort Berlinerblau erzeugt. Die Anwendung dieses Verhaltens in der Färberei wurde bereits S. 153 in diesem Bande des polytechn. Journals mitgetheilt.

Prof. Crace Calvert in Manchester schlägt vor, jene Thatsache im Zeugdruck anzuwenden. Man braucht nur den Zeug mit einem Gemisch von Eisenoxydsalz und oxalsaurem Ammoniak zu tränken, dann zu trocknen und hernach an denjenigen Stellen, wo Berlinerblau erzeugt werden soll, eine Säure aufzudrucken. (Chemical News, Januar 1861, Nr. 60.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: