Titel: Mischung zum Einfetten der Wolle, von W. E. Gedge.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1861, Band 159/Miszelle 13 (S. 399–400)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj159/mi159mi05_13

Mischung zum Einfetten der Wolle, von W. E. Gedge.

Man löst Rapsöl, Olivenöl oder ein anderes geeignetes Oel in Ammoniakflüssigkeit und fügt, nachdem die Lösung vollständig erfolgt ist, Wasser hinzu, so daß die Mischung hinreichend flüssig wird, um gehörig in der Wolle vertheilt werden zu können. Die Größe des Wasserzusatzes hängt von der Qualität und Reinheit des Oels ab; reines Olivenöl verträgt einen weit größeren Wasserzusatz als Rapsöl oder andere ordinäre |400| Oele, es ist deßhalb ökonomischer anzuwenden als wohlfeile Oele und verdient den Vorzug vor den bisher angewendeten Compositionen. Im Allgemeinen nimmt man auf 1 Th. der Mischung von Ammoniak und Oel 1 bis 1 1/2 Th. Wasser. Die Mischung wird zum Kratzen und Kämmen der Wolle in denselben Mengenverhältnissen wie Olivenöl angewendet; sie beeinträchtigt die Weisheit der Wolle durchaus nicht, und diese ist nachher leichter zu reinigen, als wenn sie in gewöhnlicher Weise eingefettet wurde. Die beste Art, diese Mischung zu bereiten, ist folgende: Man gießt in 15 Gewichtstheile Oel nach und nach in kleinen Quantitäten und unter beständigem Umrühren 1 Gewichtstheil Ammoniakflüssigkeit; etwa 10 Minuten später fügt man 15 bis 20 Th. Wasser hinzu, indem man dabei wieder beständig umrührt. Man deckt sodann das Gefäß zu und läßt die Mischung eine Viertelstunde lang stehen, worauf sie angewandt werden kann. – Patentirt in England am 3. März 1860. (London Journal of arts, November 1860, S. 202.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: