Titel: Ponson, über Chaudron's Verbesserung der Kind'schen Cuvelirungsmethode.
Autor: Ponson, A. T.
Fundstelle: 1861, Band 160, Nr. VI. (S. 11–14)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj160/ar160006

VI. Ueber Chaudron's Verbesserung der Kind'schen Cuvelirungsmethode; von A. T. Ponson.

Aus dem Journal des mines, 1861, Nr. 9, durch die berg- und hüttenmännische Zeitung, 1861, Nr. 13.

Vor ungefähr 12 Jahren nahm der berühmte Bohringenieur Kind in Frankreich, Belgien und Preußen ein Patent 1) auf das Abbohren von Schächten großen Querschnittes und 2) auf die Cuvelirung derselben.

Der erste Versuch mit diesem Verfahren wurde zu Schönecken bei Forbach im Departement der Mosel, der zweite bei Rotthausen nördlich von Essen angestellt. Hierbei glückte das Abbohren der Schächte, wozu ein besonders construirter, 3,5 Meter breiter Bohrer verwendet wurde, vollkommen, auch werde ich hierüber nicht weiter sprechen, da ich dieses Verfahren speciell in meinem Traité d'Exploitation des Mines de houille, t. I p. 324 und 450 auseinandergesetzt habe;1) auf die Cuvelirungsmethode jedoch, womit Hr. Kind minder glücklich war, will ich näher eingehen, um die Wichtigkeit der Chaudron'schen Verbesserung besser ins Licht zu setzen.

Kind will nach der Specification seines Patentes hölzerne oder gußeiserne Verrohrungen anwenden, wovon erstere aus durch eiserne Ringe gebundenen und aus eigenen Dauben gefertigten cylindrischen Fässern ohne Böden, welche mittelst 0,3 Meter hoher blechener Ringe untereinander verbunden werden sollten, letztere aus gußeisernen, mit Flantschen untereinander verbundenen Cylindersegmenten bestehen sollten. Zwischen der Borlochswand und der Auskleidung sollte ein, später mit hydraulischem |12| Cement auszugießender, freier Raum von 25 bis 30 Centimetern Weite bleiben.

Der unterste Ring einer solchen Verrohrung wurde stets von Eisen genommen, und bekam am unteren Ende einen äußeren, auf einen Holzkranz aufgeschraubten Rand, wurde auch mit einer dicken Schicht Beton umgeben, welche durch eine aus dünnen Bretchen mit auf die Fugen genagelter Leinwand gebildete Hülle festgehalten wurde. Der darüber befindliche Ring, welcher, wie die übrige Cuvelirung, von Holz oder Eisen seyn kann, ist soviel weiter, daß er nach Art der Rohrstücke eines Teleskopes über dem untersten Ringe verschoben werden kann. Die inneren Ränder dieser beiden Stücke sind mit vier Vorsprüngen versehen, durch welche vier, den untersten Ring tragende, Zugstangen hindurchgehen. Dieselben dienen dann, wenn der unterste Ring zum Aufstehen gekommen ist, zur Führung für das äußerlich darüber hinabgleitende nächst obere Stück der Cuvelirung, welches in einer gewissen Höhe mit einer soliden Bühne geschlossen ist. In letzterer befindet sich in der Mitte ein Loch, welches mittelst eines Kolbens, eines Ventiles und einer Zugstange beliebig geöffnet werden kann, so daß hierdurch das Uebertreten von Wasser und die Geschwindigkeit der Versenkung der Verrohrung beliebig regulirt wird.

Der Gang des Apparates ist nun folgender: Man hängt zuerst die beschriebenen beiden unteren Ringe und setzt einen dritten Ring auf, wenn der oberste Rand an der Hängebank befindlich ist, hängt die verbundenen drei Ringe wieder um soviel und befestigt den vierten Ring und sofort, bis der unterste Ring auf das Kohlengebirge aufstößt. Hierauf senkt sich der obere Theil der Cuvelirung immer noch weiter und drückt die Betonlage außerhalb des untersten Ringes zusammen, wodurch nach Kind's Plane eine undurchdringliche Abdichtung am festen Gestein hergestellt werden sollte. Letztere Hoffnung konnte sich indessen nicht realisiren, da das Versenken der Cuvelirung mehrere Wochen dauert, während welcher Zeit der Beton entweder ausgewaschen wird und nicht mehr bindet, oder so fest wird, daß er alle Fügsamkeit verliert. Daher gelang diese Abdichtung weder in Schönecken, noch in Rotthausen, wie bereits erwähnt wurde, wozu noch der Umstand mit beigetragen haben wird, daß diese Verrohrungen von Holz waren, welches im Wasser zu viel an Gewicht verliert, um noch einen bedeutenden Druck auszuüben.

Chaudron's Verbesserung besteht in der Anwendung von Moos statt des hydraulischen Mörtels und in der Vermehrung des Druckes durch Anwendung einer gußeisernen Verrohrung, welche zwar auch von Kind mit in sein Patent aufgenommen, aber nicht benutzt worden war.

|13|

Diese verbesserte Methode ist zu Péronnes bei Binche im Hennegau bei einem Wetterausziehschachte in Anwendung gekommen, welcher circa 30 Meter von dem Förderschachte Sainte-Marie entfernt ist und mittelst Bohrers im Kreidegebirge bis zu 105 Metern Teufe hergestellt wurde, bei 2 Metern über dem Kohlengebirge in Tourtia ansteht und aufwärts bis zu 43 Metern unter der Hängebank mit gußeisernen Tubbings verwahrt ist. Die Tubbings bestehen aus 2 Meter hohen, im Innern 1,94 Meter weiten, in einem Stück gegossenen Cylinderringen, welche mit Flantschen und 25 Stück Schrauben untereinander verbunden und auf den Fugen mit 3 Centim. starken Bleiblechen gedichtet sind. Das Moos ist in der sogenannten Moosbüchse (boîte à mousse) zwischen der Bohrlochswand und dem unteren Ringstücke eingeschlossen und mit einem Netze (filet) umgeben; seine Zusammendrückung wird dadurch erleichtert, daß in die Winkel der Moosbüchse, am Boden und gegen das nächst obere Ringstück hin, schiefgebogene Bleche eingelegt sind.

Das untere Ringstück ist an dem nächst oberen durch vier Zugstangen aufgehangen, wie oben beschrieben worden ist, so daß während der Zeit des Hinablassens der Tubbings das Moos nicht comprimirt wird. An Stelle der hölzernen Bühne bei Kind ist eine aus zwei concaven Stücken gebildete, im Mittel mit einer Oeffnung versehene Scheibe angewendet, auf deren Oeffnung immer soviel Rohre aufgesetzt werden, als die Cuvelirung hoch ist. Letztere dienen zum Hängen derselben und zum Austrittt verdrängten Wassers.

Der Vorgang ist ganz der nämliche, wie der oben beschriebene. Wenn das unterste Ringstück zum Aufsitzen gekommen ist, so sinkt der übrige Theil der Verrohrung nach Innen hinab und preßt also das Moos durch sein Gewicht so fest zusammen, daß alle Unebenheiten und Klüftchen des Gesteines ausgeglichen werden und ein ganz dichter Anschluß hergestellt wird.

Zu Péronnes wurde das Moos um 14/15 seines ursprünglichen Volumens zusammengepreßt, indem die dazu angewendeten 45 Hektoliter Moos erst durch Stampfen in der Moosbüchse auf 15 Hektoliter, dann aber im Schachte gar bis auf 3 Hektoliter zusammengedrückt wurden.

Nun erst beschäftigte man sich mit der Ausgießung des Zwischenraumes zwischen der Schachtwandung und der Verwahrung mit Beton, wozu man sich nach Kind's Vorgange eines blechernen, ringförmigen und bequem in diesen Zwischenraum gehenden Gefäßes ohne Boden und Deckel bediente, in welchem der Beton auf einem Siebboden lag. Ein gußeiserner, hineinpassender Ring, welcher an einer Stange steckt, dient zum Ausstoßen des Betons und zum Feststampfen desselben, wenn dieses Gefäß bis an den Ort der Bestimmung hinabgelassen ist.

|14|

Da die Verwahrung zu Péronnes bis jetzt sich ganz dicht erwiesen hat, so scheint durch die Verwendung von Moos statt des Betons das Kind'sche Verfahren für die Praxis brauchbar geworden zu seyn, woran man nach den oben citirten Erfahrungen zu zweifeln berechtigt war.

|11|

Daraus wurde es im Jahrgang 1855 des polytechn. Journals, Bd. CXXXVI S. 326 mitgetheilt. Seitdem hat aber Kind sein Bohrverfahren vielfach verbessert; man f. Beer's Beschreibung der Einrichtung des neueren Kind'schen Bohrapparates im polytechn. Journal Bd. CXLIX S. 323.

A. d. Red.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: