Titel: Oechsle's Pyrometer.
Autor: Oechsle, Christian Ferdinand
Fundstelle: 1861, Band 160, Nr. XXXIV. (S. 112–113)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj160/ar160034

XXXIV. Pyrometer von Chr. L. Oechsle, Mechanicus in Pforzheim.

Mit einer Abbildung auf Tab. II.

Im Jahrgang 1860 dieses Journals, Bd. CLVII S. 279, wurde aus Armengaud's Génie industriel die Beschreibung eines Metallthermometers (Pyrometers) mitgetheilt, welches sich Gauntlett, Belleville und Desbordes in Frankreich patentiren ließen. Ich verfertige schon seit 20 Jahren Pyrometer, welche sich, wie aus der Skizze Fig. 26 ersichtlich ist, in der Construction von dem Instrumente der Genannten fast gar nicht unterscheiden.

A ist eine eiserne Röhre, B ein massiver Kupferdraht, der unten mit der eisernen Röhre fest verbunden ist; C ist ein Zwischengelenk, welches die Ausdehnung der Kupferstange auf den kreisförmigen Rechen D überträgt. E ist ein fein gezahntes Rädchen, auf dessen Achse der Zeiger e steckt. F, F ist der Bogen zur Aufnahme der Eintheilung. d, d ist eine Spirale, welche bei f und an der Welle des kleinen Rädchens befestigt ist und den Zweck hat, den Zeiger stets gegen die Ausdehnung der Kupferstange mit geringer Kraft anzudrücken, damit kein todter Gang entstehen |113| kann. Die Bewegung des Apparates ergibt sich aus dem Gesagten von selbst.

Das ganze Instrument hat 36–40 Zoll Länge und zeigt von 0–400° Reaumur.

Der Preis des Instruments ist 24 fl. Ich habe deren in neuerer Zeit für Stearinfabriken oft angefertigt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: