Titel: Clark's Verbesserungen an Locomotiven mit Steinkohlenfeuerung.
Autor: Clark, W.
Fundstelle: 1861, Band 160, Nr. LI. (S. 176–178)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj160/ar160051

LI. Verbesserungen an Locomotiven mit Steinkohlenfeuerung, von W. Clark.

Aus dem Mechanics' Magazine, December 1860, S. 387.

Mit Abbildungen auf Tab. III.

Diese Verbesserungen (patentirt in England am 31. März 1860) bestehen theilweise in Veränderungen der früheren von demselben Erfinder gegebenen,43) theilweise in neuen Apparaten. Diese Apparate bezwecken 1) das Erhitzen des Speisewassers, 2) das Verbrennen von Steinkohlen ohne Rauch, 3) die vollkommenere Ausnutzung der Hitze in den Feuercanälen, 4) das Trocknen und Ueberhitzen des Dampfes und 5) die Condensation des Dampfes.

|177|

1) Das Vorwärmen des Speisewassers geschieht durch gezwungene Vermischung von Wasser- und Dampfstrahlen, welche in unmittelbare Berührung gebracht werden. Es soll dabei die Oeffnung für den Dampf den gleichen oder fast gleichen Querschnitt wie die Erhitzungsröhre haben. Das Wasser tritt oberhalb der Dampfmündung ein und bildet, wenn der Dampf direct einströmt, eine dünne Hülle um denselben. Die Leitung für das heiße Wasser muß so geformt seyn, daß dasselbe den vom Dampf ihm ertheilten Anstoß möglichst bewahrt und somit die Arbeit der Speisepumpen für das heiße Wasser unterstützt wird. Zu demselben Zwecke, und um die Stöße der Pumpe auszugleichen, kann das Saugrohr für das heiße Wasser aus elastischem Material bestehen, oder mit einem elastischen Behälter in Verbindung stehen. Man kann zwei oder mehrere Vorwärmer mit einander verbinden, so daß das Wasser dieselben der Reihe nach durchströmt und allmählich mehr erhitzt wird; oder es kann das Wasser an mehreren auf einander folgenden Punkten in den Vorwärmer eintreten. Man kann auf diese Weise allen überflüssigen und selbst den durch die Sicherheitsventile entweichenden Dampf nutzbar machen.

2) Die in meinem frühern Patente beschriebenen Methoden zur Zuführung von Dampf und Luft können behufs der bessern Regulirung, Dämpfung oder Erregung des Feuers unabhängig von einander angewandt werden. Die Mündung des Dampfrohrs ist in eine Büchse oder Kammer eingeschlossen, welche einen Theil des Feuerraums bildet oder in demselben angebracht ist. An derselben befinden sich eine oder mehrere Klappen zum Zulassen von Luft, während die Dampfstrahlen frei austreten. Auf diese Weise kann der Zug erhöht oder vermindert werden, je nachdem man operirt und es wird dadurch jeder Rauch verhütet.

Ferner dienen Dampfströme, welche nahe bei den Zugöffnungen in den Feuerraum treten, dazu, die Luftströmungen zu beugen, indem auf diese Weise die sonst üblichen geneigten, Thüren oder Leitungsplatten für die Luft mehr oder weniger überflüssig gemacht werden. Endlich wird der Luftzug durch die Roststäbe dadurch verbessert, daß man diese Stäbe quer zur Richtung des Zuges im Aschenraum anbringt, und diesem so eine Richtung nach oben mittheilt.

3) Um die im Rauchrohre nutzlos verloren gehende Hitze zu vermindern, werden die heißen Oase in den Canälen theilweise zurückgehalten und vertheilt, indem man Dampfstrahlen in der Nähe der Enden der Feuerröhren oder in diese selbst (wenn sie weit genug sind) einströmen läßt. Die Richtung dieser Strahlen kann gerade dem Zug entgegen oder radial gegen die Röhrenfläche seyn, oder es können auch ringförmige Strahlen die Gase gegen die Oberfläche andrücken.

|178|

4) Das Trocknen und Ueberhitzen des Dampfes geschieht durch gezwungenes Andrücken desselben gegen die erhitzten Flächen. Man bringt in dem gewöhnlichen Dampfrohr oder in eigenen Trockenröhren gewundene oder schraubenförmige Flügel an, um den Dampf nach der Wandung der Röhren zu leiten und daselbst zu Erhitzen. Diese Röhren zum Ueberhitzen können entweder in dem Feuerraum oder in den Canälen, oder in einer besondern Feuerung angebracht werden, und nach irgend einer der hiezu gebräuchlichen Methoden construirt seyn.

5) Die letzte Verbesserung besteht hauptsächlich in der Anwendung des Princips des Saugens und Andrückens auf Condensatoren. Der Dampf wird in eine oder mehrere Leitungen geführt, in welche Wasser durch Pumpen, durch natürlichen Fall oder durch Saugen an verschiedenen Punkten eintritt und mit dem Dampfe in vielfachen gezwungenen Contact gebracht wird, um denselben in ähnlicher Weise wie für das Vorwärmen des Speisewassers zu condensiren. Bei Oberflächen-Condensatoren kann das Wasser durch einen wie oben beschriebenen Proceß auf die Wandungen gerichtet werden; bei Röhrencondensatoren kann man Zwischenwände wie zum Ueberhitzen und Trocknen des Dampfes anwenden. Das System der Oberflächencondensation kann mit dem der directen Mischung vereinigt werden, so daß man den größten Theil des unvermischten Dampfes ohne das condensirte Wasser zum Kesselspeisen verwenden kann.

Figur 31 zeigt den Vorwärmer; durch die Röhre a tritt der abgehende Dampf ein; sie endigt in ein Mundstück b, welches den Dampf in die Erhitzungsröhre e leitet. Das Speiserohr d führt kaltes Wasser in die obere Kammer c, woraus es in einer dünnen Haut um die Dampfröhre fließt, um dann mit dem Dampf gemischt zu werden und heiß nach f zu kommen, von wo es in ein Reservoir oder direct zu den Speisepumpen gelangt.

Fig. 32 stellt eine Luftröhr an der Seite eines Locomotivkessels dar, welche mit der Dampfröhre und mit einem Dämpfer zum Reguliren der Luft und des Dampfes versehen ist. Fig. 33 ist eine ähnliche Vorrichtung für einen stehenden Kessel. Fig. 34 zeigt die Anwendung eines oder mehrerer Beugungsdampfströme innerhalb des Feuerraums einer Locomotive; der Dampf tritt oberhalb der Zugöffnung ein und richtet und vertheilt den Luftstrom. Fig. 35 endlich stellt die Anwendung gewundener Flächen innerhalb einer Dampfröhre, behufs des Andrückens des Dampfes an deren Oberfläche, dar.

|176|

Polytechn. Journal Bd. CLVII S. 408.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: